Konsolen-Bolide für die echte Welt

McLaren baut Ultimate Vision Gran Turismo tatsächlich

Für die neueste Instanz des Playstation-Rennspiels Gran Turismo haben allerhand Automarken allerhand Aufwand betrieben und eigens Konzepte entwickelt, die im Game fahrbar sind. Bei McLaren hat jetzt ein Kunde angefragt, ob sie ihren Ultimate Vision Gran Turismo denn nicht für ihn auch wirklich bauen können. Und ratet mal, ja sie können und ratet nochmal, ja, sie tun’s!

Text: Jakob Stantejsky

Die spektakulärste Besonderheit des McLaren Ultimate Vision Gran Turismo wird es leider jedoch nicht aus der virtuellen Welt bis zu uns schaffen: McLaren Special Operations (MSO) ist zwar für viele Späße zu haben, aber die nach vorne geneigte Motorrad-Sitzposition aus dem Playstation-Racer setzen sie dann doch nicht um. Doch auch in einem konventionellen Sessel wird der unbekannte Käufer sicher jede Menge Spaß mit seinem Unikat haben. Schließlich leistet der 4,0 Liter-Biturbo-V8 im Spiel gemeinsam mit zwei E-Motoren geschmeidige 1.1.50 PS und 1.275 Nm Drehmoment. Und das bei einem Leergewicht von exakt 1.000 Kilogramm. Wie es beim realen BC03 (Bespoke Commission 03 – also nach X-1 und MSO R das dritte Einzelstück aus der MSO-Schmiede) unter der Haube ausschaut, wissen wir zwar nicht, aber fad wird es schon nicht sein.

Da die Briten bei der Präsentation des Konsolen-Boliden verlautbaren ließen, dass er ein Auto sei, wie es McLaren nach 2030 möglicherweise bauen könnte, kann man davon ausgehen, dass es nicht alle Details bis ins echte Leben schaffen. Die Zeit einfach 12 Jahre nach vorn zu drehen wäre doch ein bisschen gar viel Aufwand für einen einzigen Kunden. Jetzt muss ich nur noch überlegen, welches Auto McLaren mir bauen darf.