Beiträge

Das VW-interne Power-SUV-Drag Race

Dieses Drag Race geht verdammt knapp aus. Überraschend ist das aber nicht, immerhin treten hier vier Power-SUVs aufeinander, die auf der gleichen Plattform stehen.

Text: Maximilian Barcelli / Beitragsbild: Carwow via YouTube

Dabei handelt es sich um den Modularen Längsbaukasten des VW-Konzerns, der von Porsche Cayenne, Audi Q8, Bentley Bentayga und Lamborghini Urus genutzt werden. Genau diese vier Fahrzeuge treten im Drag Race gegeneinander an.

Damit Cayenne und Q8 mit einem Lamborghini mithalten können, müssen Porsche und Audi freilich die ganz schweren Geschütze ausfahren. Im Falle des Zuffenhauseners heißt das: Turbo S E-Hybrid. Und im Falle des Ingolstädters: RS Q8. Beide nutzen den vier Liter großen Biturbo-V8 – ebenso wie der Lamborghini Urus dies tut.

Doch während der Achtzylinder im Urus auf 650 PS aufgeblasen ist und der Antriebsstrang des Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid aufgrund elektrischer Unterstützung sogar 680 PS leistet, muss sich der Audi RS Q8 mit 600 Pferdchen zufriedengeben.

Etwas mehr Power steht dem Bentley Bentayga zur Verfügung. Als das einzige Power-SUV der Runde wird dieser nicht vom V8 befeuert, sondern von einem exklusiven W12-Motor. Mit 608 PS und einem hohen Gewicht scheinen seine Chancen allerdings begrenzt zu sein. Ob dem tatsächlich so ist, seht ihr im Video von Carwow.

Bei dem Bentayga auf dem Foto handelt es sich zwar – anders als im Video – um den brandneuen; wir zeigen lieber trotzdem den. Ist spannender.

Novitec pusht den Urus auf 782 PS

Eigentlich ist Novitec ja mehr auf die Modifizierung von Sportwagen spezialisiert. Weil neuerdings aber auch Sportwagenhersteller SUVs bauen, bieten die deutschen Tuner nun auch ein Upgrade für den Lamborghini Urus an.

Text: Maximilian Barcelli / Bilder: Novitec

Ferrari, McLaren oder eben Lamborghini – die Fahrzeuge, die sich Novitec zur Brust nimmt, sind von Haus aus schon keine Nasenbohrer. Ist die Operation aber erfolgreich abgelaufen – und wenn Novitec Hand anlegt, laufen die Operationen immer erfolgreich ab – werden sie zu richtigen Monstern. Man denke an den F12 N-Largo, den McLaren 800S oder den Huracán N-Largo.

Seit kurzem bieten die Deutschen nun auch ein Tuningprogramm für den Lamborghini Urus an. Was optisch neu ist, wird mit einem kurzen Blick auf den Widebody sichtbar. Große Klappe nichts dahinter? Von wegen! Natürlich fand Novitec auch noch die ein oder andere Pferdestärke im BiTurbo-V8.

So leistet der Urus von Novitec in seiner ärgsten Ausbaustufe keine 650 PS mehr, sondern satte 782 PS. Vom Drehmoment knapp über 1.000 NM ganz zu schweigen … Möglich macht dies das Performance Upgrade 2. Unteranderem mitenthalten: Ein neues Motor-Steuergeräten und eine Edelstahlauspuffanlage ohne Klappensteuerung.

Dazu legt Novitec den Lamborghini Urus auf Wunsch 25 Millimeter tiefer und bietet fette 23-Zöller an. Wenn nicht einmal das für den großen Auftritt am Boulevard reicht, dann reicht wohl gar nichts. Nur für die Rennstrecke, da empfehlen wir weiterhin einen Huracán oder Aventador.

So cool würde der Lamborghini Urus als Sportwagen ausgesehen

Der Lamborghini Urus weckt bei Fans der Marke sehr gemischte Gefühle. Die einen vertreten die Meinung, ein dickes SUV gehört nicht ins Portfolio eines Sportwagenherstellers – schon gar nicht, wenn es keine Eigenproduktion ist und in wesentlichen Punkten mit Bauteilen aus dem VW-Konzern gearbeitet wird.

Text: Maximilian Barcelli

Andere wiederum sehen die Thematik nicht gar so eng. Immerhin hat der Porsche Cayenne ja auch irgendwie den 911er gerettet. Vielleicht rettet der Urus ja die Saugmotoren von Lamborghini – who knows? Außerdem: Was spricht grundsätzlich dagegen, Fahrzeugen aus anderen Segmenten den Lambo-Stempel aufzudrücken?

Fix ist jedenfalls: Der Urus polarisiert. Und was man ihm trotz der Verwandtschaft zu VW Touareg, Porsche Cayenne und Audi Q8 keinesfalls vorwerfen kann: Eine Optik, die nicht an Lamborghini erinnert. Der Urus zitiert vielerorts die Designphilosophie der Marke. Trotzdem hat er eine recht eigenständige Front – und wie geil die an Nicht-SUVs aussehen würde, zeigt j.b.cars.

Der Carrenderer ist auf Instagram höchst erfolgreich – sein Profil zählt über 92.000 Abonnenten. Kein Wunder, seine Designs bestechen mit einer außergewöhnlichen Detailverliebtheit. Ein häufiger Gast in seiner Arbeit ist eben der Lamborghini Urus.

j.b.cars klatschte schon einige Male die Urus-Front auf andere Fahrzeuge. So mixte er das Lamborghini-SUV mit Kombis wie dem neuen Audi RS6 Avant, Sportwagen wie dem Audi R8 – als Coupé und auch Cabrio – oder kombinierte es mit gleich mehreren Fahrzeugen.

Besonders fesch sieht unserer Meinung nach der Urus-VantageHuracánGT3 RS-Mashup aus. Auch nicht schlecht: Der Mix zwischen Lamborghini Urus, Lexus LC und Huracán Performante. Und welcher Urus gefällt euch am besten?

Der Lamborghini Urus von ABT leistet 710 PS

Bugatti-SUV: Chiron auf Steroide?

Der Pick-up eurer (Alp)Träume