Vespa 946 Emporio Armani: Der Superroller

Wespe, superedel.

Die 946 ist ja schon sowas wie das Ultra-Nobel-Schickster-Schmuckstück aus den Hause Piaggio. Nun hat zusätzlich Giorgio Armani Hand angelegt. Und den Edel-Scooter nochmals veredelt: Zur Vespa 946 Emporio Armani.

von Franz J. Sauer

40 Jahre Armani Foundation, 130 Jahre Piaggio Group. Gleich mehrere Gründe zum feiern. Einer davon ist die Spezial-946er, in einer besonderen Lackierung aus changierenden Grau- und Grüntönen.

Der 946er im Namen der Wespe steht ja für das Produktionsjahr 1946, in dem erstmals ein Vespa-Roller entstand. Und auch hier nimmt das Armani-Gerät Anleihen, nicht nur in Design-Hinsicht. Ein Armani-Logo an der Seite ist in diesen Kreisen ja sowieso vorprogrammiert, auch überm Scheinwerfer prangt unverkennbar der Armani-Adler.

Die Technik ist unverändert, aber sophisticated: Alu-Zylinder, Elektronische Fahrhilfen, 220er-Bremsscheiben und Zweikanal-ABS für die guten 12 Zöller.

Wer das braucht? Niemand, selbstverständlich. Dennoch ist die Sache höchst edel und höchst geil. Die Stückzahl wird jedenfalls limitiert,  der Verkauf startet noch im Juni. Der Preis? Sowas fragt man nicht …