Fastest Car

Netflix bringt eine eigene Auto-Show

Auch wenn es immer wieder heißt, die goldene Zeit der Auto-Shows sei vorbei – man denke nur an die Top Gear-Kontroverse und die oft nicht allzu euphorischen Meinungen zu The Grand Tour & Co. – irgendwie stehen wir doch noch auf Sportwagen im Fernsehen. Netflix sieht das genauso und bringt jetzt Fastest Car, die etwas andere Auto-Show.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Netflix

Wo andere Car Shows ganz massiv auf ihre Hosts und deren Popularität bauen und sich oft auch als Bespaßungsinstitutionen verstehen, setzt Fastest Car beinhart auf reine, brachiale Power. Denn in jeder der einstündigen Folgen werden waschechte Supersportler gegen drei Sleeper ins Rennen geschickt. Der Clou? Die Eigentümer fahren selbst um die Wette, was zusätzliche Emotionen und Zündstoff garantiert. Denn wer will schon in seinem Baby als Verlierer von Dannen ziehen müssen? Die Sleeper sind außerdem zu einem großen Teil selbst gebastelt, zumindest soweit man das dem Trailer entnehmen kann. Es geht also auch um das ewige Duell Geld gegen Leidenschaft. Ob die Rennen schlussendlich gescriptet sind, ist jetzt noch nicht zu sagen, aber eigentlich spräche ja nichts dagegen, den Dingen einfach ihren Lauf zu lassen und dabei mitzufilmen. Leiwander wär’s auf jeden Fall!

Los geht’s übrigens am 6. April, also wir können schon sehr bald feststellen, ob die Geschichte was taugt.