Großraumgeflüster

EQV: Die elektrische V-Klasse kommt!

Das erste Modell der Mercedes Submarke EQ ist noch nicht einmal am Markt, schon schießt Daimler nach: Am Genfer Autosalon präsentieren die Stuttgarter den EQV. Dort noch Konzept, kommt die elektrische Großraumlimousine zur diesjährigen IAA in Frankfurt schon als Serie.

Text: Maximilian Barcelli

Während sich das Heck des EQV optisch von dem der V-Klasse unterscheidet, wie die Olsen Twins, gibt sich die Front der Großraumlimousine mit dem Akku-Herz schon deutlich selbstständiger. Wie auch beim EQC verbindet ein Leuchtenband den rechten und linken Scheinwerfer.

Mehr als nur flott zum Airport huschen ist dank der Lithium-Ionen Batterie möglich. Die verfügt nämlich über eine Kapazität von 100 kWh, was eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern ermöglicht. Bei gesitteter Fahrt, eh klar. Aber ungesittet wird man mit den Vorstandsvorsitzenden im Genick sowieso seltener fahren. Und sollte der Saft dann doch einmal ausgehen, schafft der EQV nach nur 15 Minuten Schnellladerei wieder 100 Kilometer mehr.

Dank der 204 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ist der Mercedes EQV auch abseits des urbanen Gebietes solide. Innen gibt’s coolen Business-Look. Aber das ist bei der V-Klasse ja nix neues.