Golf 8 kommt mit verschmolzenem Widescreen

Alle 6,4 Jahre hagelt es durchschnittlich einen neuen Golf. Dieses Jahr ist es wieder soweit, VW präsentiert den Kompakten zwar erst am 24. Oktober, gibt aber schon jetzt einen Ausblick auf das wohl wichtigste Modell der Marke.

Text: Maximilian Barcelli

Sieben Jahre lang war der Golf 7 passenderweise im Amt, nun wird er abgelöst. Wie radikal anders die achte Generation sein wird, lässt sich auf offiziellen Skizzen von VW erkennen. Klar, Konzepte sind immer etwas überzogen – die Felgen riesig, die Proportionen übernatürlich sportlich – doch vor allem aus den Interieur-Skizzen können neue Schlüsse gezogen werden.

Links vom Armaturendisplay befindet sich ein weiterer Bildschirm.

Es scheint so, als würde VW beim Golf 8 auf verschmolzene Displays setzen, wie Honda beim neuen e und Mercedes bei diversen Modellen schon seit Jahren. Allerdings sind auf den Zeichnungen nicht zwei verbundene Bildschirme zu sehen (Armaturen und Infotainment), sondern sogar drei. Das dritte befindet sich links von den Armaturen und zeigt primär die verschiedenen Lichteinstellungen an.

Unter dem Infotainmentdisplay befinden sich analoge Schalter, wie zum Beispiel der Warnblinker oder ein Universalknopf für die Klimaanlage. Wandert man noch ein wenig weiter runter, blickt man auf den Mitteltunnel, der wohl mit Stauraum, Wähl- beziehungsweise Schalthebel sowie weiteren analogen Tasten ausgestattet ist. Grundsätzlich ist zu erkennen, dass das Interieur-Design des Golf 8 in seiner Gesamtheit horizontaler ausgerichtet ist. Wir sind jedenfalls auf den 24. Oktober gespannt, wenn VW sein meistverkauftes Auto präsentiert.