Komfortstier

Kommt eine Lamborghini-Limousine?

Der Panamera macht es seit Jahren höchst erfolgreich vor, Mercedes-AMG zieht demnächst nach – Limousinenableger von Sportwagenherstellern boomen momentan. Dass der Markt existiert, ist eigentlich völlig logisch, schließlich werden auch Petrolheads mal Eltern. In Sant’Agata Bolognese will man nun angeblich nachziehen und eine waschechte Lamborghini-Limousine bringen.

Text: Jakob Stantejsky

Die Studie namens Estoque, die ihr auf den Bildern begutachten könnt, stammt schon aus dem Jahre 2008 und wurde damals eigens für den Mondial d’Automobiles in Paris entworfen. Doch wenn ich mir das gute Stück so anschaue, wirkt das Design keinesfalls veraltet. Heck und Front sprechen jedenfalls immer noch ganz deutlich Lamborghini-Sprache und aus allen Blickwinkeln betrachtet steht der Estoque äußerst schnittig und schneidig da – umso besser, da er doch nach dem im Stierkampf verwendeten Schwert benannt ist.

Doch zurück in die Gegenwart, wo die Wirtschaftskrise schön langsam überstanden ist, die die Italiener damals zwang, sich zwischen dem Estoque und dem Urus zu entscheiden. Aufgrund der enger geschnallten Gürtel konnte schlussendlich nur der bald erscheinende SUV in Produktion gehen, doch möglicherweise ändert sich das demnächst. Denn Lamborghini will seine Verkaufszahlen in naher Zukunft deutlich in die Höhe schrauben und da ist mit familienfreundlichen Modellen einfach mehr zu machen als mit reinrassigen Sportwagen.

Vom Urus erwartet man sich dementsprechend große Dinge, doch Unterstützung durch eine Limousine kann ja nicht falsch sein, zumal diese Karosserieform (zum Glück!) immer noch von dem ein oder anderen potentiellen Käufer bevorzugt wird. Gerüchtehalber soll der Estoque damals auch in der Führungsriege ursprünglich der Favorit gewesen sein, bevor man doch auf den hochbeinigen Stier umschwenkte. Fix ist derweil noch nix, aber an den Gedanken einer Lamborghini-Limousine könnte ich mich gewöhnen. Gemunkelt wird über einen Marktstart im Jahr 2021. Allen Tradionalisten, die jetzt aufschreien, sei gesagt: Wenn Lamborghini nie etwas Neues probiert hätte, würden sie immer noch Traktoren bauen. Klar soweit?