Lamborghini Sián: Schnellster Lambo aller Zeiten?

Der Lamborghini Sián ist der erste Hybrid-Supersportler des italienischen Herstellers. Endlich ökologisch und mit bestem Gewissen Lambo fahren? Von wegen …

Text: Maximilian Barcelli

Denn während Hybrid-Sportler wie der Honda NSX oder BMW i8 auf Elektromotoren mit über 100 PS setzten, also die E-Maschine, besonders im i8, einen wichtigen Teil zur Systemleistung beiträgt und dafür sorgt, dass wenigstens ein paar Kilometer rein elektrisch gefahren werden können, leistet das E-Motörchen im Lamborghini Sián 34 PS. Insgesamt beamen den Stier aber stattliche 819 PS nach vorne – was den Sián zum stärksten Lambo der Geschichte graduiert.

Verantwortlich dafür ist das V12-Triebwerk, das es im Hybrid-Supersportwagen auf 785 PS bringt. Damit ist der Sián schon ohne elektrische Unterstützung stärker, als der Lamborghini Aventador SVJ. Dementsprechend heftig fallen auch die Fahrleistungen aus: In unter 2,8 Sekunden spurtet der Lamborghini Sián von 0 auf 100 km/h. Schluss ist erst irgendwann nach 350 km/h. 34 PS mögen zwar nicht nach viel klingen, aber vor allem bei einem Sauger, der Drehzahl braucht (die 785 PS des V12 stehen erst bei 8.500 Umdrehungen an), sorgt die zusätzliche elektrische Unterstützung für einen spritzigeren Start.

Einverstanden, wirklich unspritzig spurtet so ein Aventador SVJ jetzt auch nicht gerade los. Dass der Sián dem SVJ vom Sprint von Tempo 70 auf 120 satte 1,2 Sekunden abnimmt, ist aber beachtlich. Und selbst wenn es dank hochmoderner Automatikgetriebe kaum noch zu Zugkraftunterbrechungen kommt, so schadet es nicht, dass die E-Maschine beim Gangwechsel zusätzliches Drehmoment zur Verfügung stellt.

Man merkt schon: Beim ersten Hybridsportwagen aus dem Hause Lamborghini dreht es sich weniger darum, so weit wie möglich rein elektrisch zu kommen. Die 48-Volt-Maschine hat nur einen Zweck: die Performance optimieren.

Und ungemein wichtig für diese, ist natürlich das Gewicht des Fahrzeugs. Umso weniger davon, umso besser greift die Leistung, umso besser bremst es sich und umso besser geht es um die Kurve. Leider sorgen Hybridsysteme oft für viele, viele Kilos mehr auf den Hüften. In diesen Reigen reiht sich der Lamborghini Sián nicht ein. Gut, sein im Getriebe, also zwischen Motor und Innenraum, sitzender Elektromotor schöpft auch nur wenig Power – dafür wiegt er auch nur läppische 34 Kilogramm und erzielt somit ein Leistungsgewicht von 1 kg/PS.

Möglich macht das laut Lamborghini der Einsatz eines Superkondensators, der anstelle der klassischen Lithium-Ionen-Batterie die Energie speichert. Er soll – laut Lamborghini – „dreimal leichter als eine Batterie mit gleicher Leistung“ sein.

Wie viel der stärkste Lamborghini kostet, ist erstens nicht bekannt und zweitens komplett irrelevant. Denn alle 63 Stück, die in Anlehnung an das Gründungsjahr der Sportwagenmarke 1963 gebaut werden (Traktoren haben die Italiener schon davor gebaut) produziert werden, sind restlos ausverkauft. Übrigens, Sián ist nicht etwa der Name des Stiers, der letzte Woche in einer spanischen Arena in den Zuschauerbereich sprang und 17 Menschen verletzte, sondern bedeutet „Blitz“ im bolognesischen Dialekt.