Woraus der bloß besteht?

Lego baut einen fahrbaren Bugatti Chiron

Der Bugatti Chiron ist so ziemlich die Apotheose des Automobils. Unfassbar stark, unbeschreiblich schnell und (leider auch) wahnsinnig schwer walzt das Hypercar alles nieder, was seinem 1.500 PS-W16 im Weg steht. Lego hat jetzt nach dem erfolgreichen kleinen Chiron-Modell noch einen Bugatti gebaut. Und zwar einen lebensgroßen, fahrbaren Chiron!

Text: Jakob Stantejsky

Ich watsche euch jetzt einfach mal mit einem Haufen Zahlen ab:

  • über 1.000.000 Legoteile
  • 1.500 Kilogramm
  • 13.438 Arbeitsstunden
  • 5,3 PS
  • 92 Newtonmeter Drehmoment
  • Maßstab 1:1

Das beeindruckendste an dem megalomanischen Legoprojekt ist jedoch die Tatsache, dass einerseits überhaupt kein Kleber oder ähnliche stabilisierende Fremdkörper verwendet wurden und dass sogar der Motor komplett aus Legosteinen besteht – genauer gesagt aus 8.352 Stück, wovon ganze 2.304 Stück Lego Power Functions Motoren sind. Dafür kann sich der Baukasten-Chiron allerdings auch aus eigener Kraft fortbewegen, mit einem Fahrer am Steuer und allem Pipapo. Wie ein echtes Auto eben.

Das Gesamtpaket erreicht immerhin ganze 25 km/h und auch die Scheinwerfer, der Tachometer, der verstellbare Heckspoiler und – Achtung! – sogar die Bremsen bestehen ganz aus Lego! Zum Verkauf steht dieses Modell wohl leider nicht und selbst wenn, würde es wohl einen ordentlichen Batzen Geld kosten, um den man sich schon ein richtiges Auto kaufen könnte. Wobei, an die paar Millionen Euro für einen echten Bugatti Chiron kommt das Lego-Pendant wohl doch eher nicht ran. Also wenn ihr unbedingt einen Chiron besitzen wollt, ruft doch mal bei Lego an!