Drei Millionen Pfund?

Nigel Mansells Williams FW14B steht zum Verkauf

Nigel Mansell gehört zu den ganz großen Legenden der Formel 1. Der polarisierende Brite errang 1992 mit Williams-Renault auch den Weltmeistertitel und setzte sich dabei gegen Ayrton Senna, Gerhard Berger, Michael Schumacher, Damon Hill und Mika Häkkinen durch. Sein damaliger Bolide, der Williams FW14B, steht nun offiziell zum Verkauf.

Text: Jakob Stantejsky

Leider handelt es sich bei diesem speziellen FW14B #10 nicht um jenes Fahrzeug, in dem Mansell tatsächlich auf der Strecke seinen Titel eingefahren hat. Denn das zum Verkauf stehende Fahrzeug diente sowohl dem Briten als auch seinem Teamkollegen Riccardo Patrese während der Weltmeistersaison 1992 einerseits als Testwagen, der Italiener errang damit jedoch auch einen dritten Platz in Monaco, einen zweiten in Magny Cours und einen Sieg in Suzuka. Auch wenn es sich also nicht um Mansells Nummer 5 handelt, hat die Nummer 6 eine geschichtsträchtige Vergangenheit vorzuweisen. Und gefahren ist er ihn sehr wohl, der Brite. Auch Damon Hill ist später übrigens in dem Wagen unterwegs gewesen, nur so als kleines Zusatzzuckerl.

Wer auch immer den Boliden schlussendlich ersteht, wird auch eine fette Akte voller Infomaterial und Dokumente zu dem Auto bekommen, unter anderem eine Echtheitsbestätigung von Williams und eine Bestätigung für den Rennsieg in Suzuka. Den Nachbarn zu erzählen, man habe diesen Sieg selbst errungen, dürfte sich aber schwierig gestalten, schließlich steht Google jedem zum Gegenchecken offen.

Der Williams FW14B gilt übrigens auch heute noch als eines der fortschrittlichsten Formel 1-Fahrzeuge aller Zeiten, da viele seiner neu entwickelten Komponenten bald darauf verboten wurden. Unter anderem steckten in dem Boliden nämlich eine aktive Federung, Traktionskontrolle und halbautomatische Schaltung mit Paddles. Unter dem Blech wütete ein 3,5 Liter-V10 von Renault, den ihr im Video unten noch in Aktion sehen könnt. Bleibt zu hoffen, dass der neue Besitzer sein Baby mal zum Trackday mitnimmt. Den Kampf um die Anerkennung der anderen Fahrer hat er damit definitiv von vornherein gewonnen.

Laut der Verkaufsanzeige gibt es den Preis natürlich nur auf Anfrage, aber man hört munkeln, dass man sich den Williams FW14B-10 um ungefähr drei Millionen Pfund in die Garage stellen kann. Schnäppchen der Woche.