Patentzeichnungen für Elektro-Ferraris aufgetaucht

Dass mittlerweile quasi jeder Autohersteller mehr oder weniger konkrete Pläne für die Elektrisierung des eigenen Portfolios hat, ist kein Geheimnis mehr. Ferrari hat mit dem LaFerrari schon ein Hybrid-Hypercar gebaut und mit dem SF90 Stradale ist der nächste Teilstromer schon in der Pipeline. Doch offenbar wollen die Italiener auch bald rein elektrische Boliden basteln.

Text: Jakob Stantejsky / Fotos: European Patent Office

Anlass zu dieser Annahme, und zwar äußerst konkreten Anlass, geben einige Patentzeichnungen Ferraris, die derzeit im Netz kursieren. Darauf zu sehen sind sowohl Hybridsysteme als auch komplett elektrische Antriebe, mit denen Ferrari möglicherweise sein erstes E-Hypercar realisieren will.

So steht „EM“ für electric motor, „MM“ für motor module und „GTC“ für gearbox, es sind also in obigem Bild alle Zutaten für einen Hybrid vorhanden.

Unten sehen wir zwei Motoren, die wohl am rechten und linken Hinterrad angedacht sind – ein heckgetriebener E-Sportler könnte also auch geplant sein.

Das Layout in Fig. 5 und 6 zeigt ein ähnliches Konzept, nur sind Batterien und Motoren von ihren Positionen her vertauscht.

Zugegeben: Ich habe keine entsprechende Ausbildung genossen, die mich diese Bilder mit traumwandlerischer Sicherheit analysieren lassen, man möge meine Mutmaßungen also nicht für unfehlbar nehmen, bitte.

Was jedoch sogar ich feststellen kann, ist, dass im Bild unten ein elektrifizierter Zweisitzer zu sehen ist. Auch ein wirklich reiner Sportwagen dürfte daher in Planung sein, nicht nur ein Nobelschlitten im Stile des GTC4 Lusso.

Fig. 8 und 9 (und wohl auch 10) zeigen vermutlich einzelne Details dieses Setups, aber die letzte Zeichnung ist wieder recht eindeutig, selbst für einen relativen Laien wie mich: Zu sehen ist ein Auto, dessen Front- und Heckachse von jeweils eigenen Motoren angetrieben werden, was sowohl für ein Hybrid- als auch einen vollelektrisches Fahrzeug denkbar wäre.

Unterm Strich ermöglichen uns all diese Bilder natürlich keine zwingenden Rückschlüsse auf Ferraris konkrete Planungen. Die Italiener wären schön blöd, wenn sie nicht in alle Richtungen experimentieren und auch entwickeln würden. Welche Konzepte es dann tatsächlich in die Serie schaffen, wird sich hingegen erst zeigen. Wir können allerdings definitiv davon ausgehen, dass wir in nicht allzu ferner Zeit das erste rein elektrische tänzelnde Pferd zu Gesicht bekommen werden. Ob das dann Heckantrieb hat, zwei oder vier E-Motoren und wo die schlussendlich genau sitzen, davon werden wir uns überraschen lassen (müssen).