Löwenstark

Peugeot 308 SW GT: Der perfekte 308

So ganz zufrieden waren wir mit dem letzten Peugeot 308er, dem GTi, ja nicht. Gut, dass uns der 308 SW GT wieder in Erinnerung ruft, wie fein der Kompakte aus Frankreich eigentlich ist.

Text: Maximilian Barcelli

Denn während der sportliche Bruder doch einige Kompromisse eingeht und nicht genau weiß, wohin er jetzt eigentlich will, so kristallklar ist das für den Peugeot 308 SW GT. Er ist sich seinem Wesen als familiäre Allzweckwaffe, mit dem auch die ein oder andere Kurve dynamischer genommen werden kann, durchaus bewusst.

Und dazu trägt der Selbstzünder, der unseren Test-Löwen mit Kraft versorgt, ungemein viel bei. Dem GT nämlich, wohnt der feine, 2-Liter große BlueHDi-Dieselmotor 180 bei. Ein unglaublich souveräner Antrieb, mit einer Leistung von 180 PS – und einem bulligen Drehmoment von 400 Newtonmeter. Die sorgen im ländlichen Geläuf für nervenschonende Überholmanöver.

Weniger auf die Nerven seines Fahrers bedacht ist der Innenraum des 308. Zumindest teilweise. Das Mini-Lenkrad, über dessen Kranz auf die Armaturen geblickt wird, ist ergonomisch nicht ideal, weil sich Drehzahlmesser und Tempoanzeige etwas störend im Blickfeld befinden. Die SUVs haben dieses Problem dank der höheren Sitzposition nicht. Und für einen Klimawandel muss auch erstmal in ein Menü gelangt werden. Das lösen andere Hersteller, die in ihren Fahrzeugen noch weniger Knöpfe verbauen, geschickter.

Aber sei’s drum. Immerhin ist das Interieur des Peugeot 308 SW GT erfrischend anders. Denn auch, wenn sich die Ergonomie hinten anstellen muss, so suggeriert das kleine Volant doch Sportlichkeit. Der Wählhebel für die smoothe Wandlerautomatik ist allerliebst designt. Die Schaltwippen am Lenkrad sowieso. Auch in Sachen Verarbeitung braucht sich der Peugeot 308 SW GT wirklich nicht verstecken. Und 610 Liter Kofferraumvolumen sind halt ebenfalls eine Macht. 40 Liter mehr übrigens, als der BMW 5er Touring anbieten kann. Gönnt man sich zwei von den Kombi-Löwen, so hat man gar 650 Liter mehr zur Verfügung. Und billiger aussteigen tut man immer noch.

Wenn wir schon dabei sind: Das Peugeot 308 SW GT Vergnügen – und ja, es ist ein Vergnügen – startet bei rund 38.000 Euro. Nicht wenig Schotter, für das man aber auch nicht wenig Auto bekommt. Ist er also preiswert, der teuerste 308-Kombi? Wir finden schon.

Weil, wenn man eben den Peugeot 308 SW GT sein Eigen nennen darf, hat man eigentlich alles: Einen bärenstarken Dieselmotor, der zudem auch noch sparsam ist (4,6 offizielle Liter). Eine geschmeidige 8-Gang-Wandlerautomatik. Einen hochwertigen Innenraum. Und eben Platz zum saufüttern. Dass das alles auch noch was gleichschaut, ist die Kirsche auf der Torte.