„Ääähm, wo bin ich?“

Schulbus verirrt sich in die Formel-4

Spannend ist sie geworden, die höchste Klasse im Motorsport. Die echten Rivalitäten, unvorhergesehene Rennausgänge und Boliden auf einem halbwegs ähnlichen Niveau sorgen für Spaß und Freude vor dem Schirm. Doch auch Serien, die unterhalb der Formel-1 angesiedelt sind, haben einiges zu bieten: Einen Schulbus zum Beispiel, der mitten im Rennen auf der Strecke herumirrt.

Text: Maximilian Barcelli

Tatort: Der Circuit of the Americas in Austin, dem die Formel-1 am dritten Oktoberwochenende einen Besuch abstattet. Doch schon jetzt sind viele Augen auf die Rennstrecke in Texas gerichtet, was allerdings nicht an der Begeisterung liegt, die die Menschen für die Formel-4 hegen. Die hält sich nämlich in Grenzen. Wenn sich dann allerdings ein Schulbus auf die Strecke verirrt – und das mitten im Rennen – blicken sogar gänzlich Motorsport-desinteressierte auf die amerikanische Formel-4-Meisterschaft.

Das Resultat auf den irrwitzigen Vorfall war der Abbruch des Rennens, nun fragen sich jedoch viele, wie der gelbe Schulbus auf die Rennstrecke gelang. Offiziell wird noch ermittelt, allerdings ist jetzt schon klar, dass der Bus keiner Schule abhandenkam. Denn erstens sind keine Schüler zu sehen, die sich über einen Ausflug auf den Circuit of the Americas sicher gefreut hätten und zweitens werden in Übersee Schulbusse bei Motorsport-Events benutzt, um Streckenposten zu transportieren. Und das ist irgendwie naheliegender, als ein Schulbus-Fahrer, der sich samt Kindern auf eine Rennstrecke verirrt. Wobei, man denke nur einmal an Otto von den Simpsons…