Video: Ein Rimac C_Two im Crashtest

Egal wie exklusiv ein Auto auch sein mag – jedes straßenzugelassene Fahrzeug muss Crashtests absolvieren und bestehen. Und wenn pro Test dann ein paar Millionen Euro an Material vernichtet werden, ist das halt so. Rimac hat den Prozess anhand des C-Two auf Video festgehalten.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Screenshot via Rimac Automobili

Schon vor einigen Wochen hat uns Rimac Automobili mit dem oben zu sehenden kurzen Teaservideo gereizt, in dem die Kroaten ankündigten, den Crashtest ihres kommenden Hypercars zu filmen und aller Welt zeigen zu wollen. Nun ist es so weit, das 1,8 Millionen Euro teure und natürlich längst ausverkaufte Elektromonster darf öffentlichkeitswirksam gegen die Wand donnern. 150 Stück der 1.914 PS starken Bestie mit je 2.300 Newtonmeter Drehmoment werden gebaut. Jedes davon schießt in 1,85 Sekunden auf 100, in 11,8 Sekunden auf DREIHUNDERT und rast weiter bis auf 412 km/h. Kurz gesagt: Kompletter Irrsinn. Aber das Video unten ist noch wahnwitziger.

Denn Rimac fährt den Nachfolger des Concept_One nicht einmal oder zweimal gegen die Wand – nein. Unfassbare FÜNF MAL schleudert der Hersteller EIN UND DASSELBE Monocoque in den Beton. Ja, ihr habt richtig gelesen. Da die Fahrerkabine so extrem stabil ist, musste nach jedem Versuch „nur“ das Drumherum ersetzt werden. Das Rimac C_Two ist also nicht nur in Punkto Speed eine Klasse für sich, sondern setzt auch beim Thema Sicherheit ganz neue Maßstäbe. Schön zu wissen, dass die 150 schweinereichen Glückspilze, die dieses Vehikel bald besitzen, so weit wie möglich in Sicherheit sind. Vor sich selbst und vor allem vor diesem Auto.