• Strom! Stärke!

    Motorblock fährt Mercedes SLS AMG electric drive

Kann man die 751 PS, die im weltweit schnellsten Serienelektroauto Mercedes SLS AMG electric drive schlummern, überhaupt noch bändigen? Behaunski hat sich den 420.000 Euro teuren Supersportler zur Brust genommen… seitdem kriegt er die Schnappatmung nicht mehr weg.

Text: Rainer Behaunski

Wir fahren den Mercedes SLS AMG electric drive wobei „Fahren“ ein Hilfsausdruck ist: Wir halten uns am Lenkrad fest, wie der arme Kerl, der die Tornadowarnung missachtet hat und jetzt schreiend und waagrecht am Laternenmast hängt. Den Mercedes SLS AMG electric drive fährt man nicht, man hält ihn davon ab, die Welt in Stücke zu reißen. Wenn das Wuchtgeschoss seine 751 PS und 1.000 Nm voll ausschöpft, weiß man erst, wie furchterregend Beschleunigung sein kann.

Das Gefühl ist so, als erlebe man, festgeschnallt am Rücken von Bruce Banner, seine Verwandlung in den rasenden Hulk. Und während er das tut, dreht jemand die Lautstärke runter. Der Mercedes SLS AMG electric drive ist die destillierteste Form der Beschleunigung. Nichts stört den unbändigen Vorwärtsdrang – es bauen sich keine Drehzahlen auf, es müssen keine Abgase in Bahnen gelenkt werden – stattdessen schießt der SLS electric drive mit einer rasenden Wut nach vorne, dass einem als Fahrer schlecht wird. Er schreit wie am Spieß und niemand kann es hören… aber alle können es sehen! Die neongelbe Farbe hat er mit dem Pfeilgiftfrosch gemeinsam: Es ist ein Warnhinweis, falsche Handhabe kann zu ernsthaften Verletzungen führen.

Dieser gelbe Giftpfeil ist die schnellste, serienmäßige automobile Elektrovorwärtsbewegung, die es aktuell auf dem Planeten gibt. Mercedes hatte sich 2010 ein klares Ziel gesetzt: Ein Elektrofahrzeug auf den Markt bringen, dass alle bisherigen Stromer an die Wand fährt. Weg vom Okö-Gedanken, hin zu „Wie schnell kann Strom sein?“ Herausgekommen ist der knallneongelbe Mercedes SLS AMG electric drive, ein auf Basis des Mercedes SLS AMG hochgezüchteter Elektrosupersportwagen mit 552 kW (751 PS) Leistung, aufgeteilt auf vier Synchron-Elektromotoren, was ihm einen radselektiven Allradantrieb garantieren. Die im Fahrzeugboden angebrachte, 548 Kilogramm schwere Hochvoltbatterie mit 60 kWh Energie-Inhalt ist das Ergebnis der Kooperation von Mercedes-AMG und den Formel 1-Experten von Mercedes AMG High Performance Powertrains. Das Resultat ist der pure Wahnsinn: 3,9 Sekunden auf 100 bilden nur einen kleinen Teil dessen ab, was einen beim Runternageln des Gaspedals erwartet.

Die Kraft, die nicht in Worten zu fassende, rohe Kraft wird mittels Torque Vectoring in die richtigen Bahnen gelenkt: In Sekundenbruchteilen wird die Antriebskraft auf jedes der vier Räder so exakt dosiert, dass die 2,1 Tonnen Gewicht verpuffen und dem Flügeltürer Schmetterlingsschwingen wachsen lässt.

Habe ich mich in den SLS electric drive verliebt? Ich weiß nicht, ob man sich in so ein Biest verlieben kann. Klar gibt es neben Sport und Sport+ auch die Comfort-Taste aber samma uns ehrlich: Nur weil sie da ist, heißt das nicht, dass wir sie auch benutzen müssen. Eines ist sicher, der Respekt vor dem Hightech-Urviech ist definitiv gestiegen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>