Indy-500-Revival!

Peugeot L500 R Hybrid

Peugeot L500 R Hybrid

Mit dem Peugeot L500 R Hybrid will die französische Automobilmarke an längst vergessene Erfolge erinnern. Und nebenbei dem langfristigen Ziel, wieder auf dem amerikanischen Markt vertreten zu sein, ein wenig näher rücken.

Von Karl Jereb

Vor rund 100 Jahren gewann Dario Resta die Indy 500, das damals wohl legendärste US-Rennen weltweit. Insgesamt drei Siege fuhr er mit dem Peugeot L45 ein und sorgte damit für einen Bekanntheits- sowie Beliebtheitsschub der Franzosen bei den Amerikanern. Allerdings sind 100 Jahre bekanntlich eine lange Zeit und so musste Peugeot den amerikanischen Markt zunächst ruhen lassen.

Hier kommt der Peugeot L500 R Hybrid ins Spiel. Die Rennwagenstudie soll an vergangene Tage erinnern und gleichzeitig kommende zelebrieren. Der Hybrid-Sportler setzt auf einen breiten Auftritt bei einer Höhe von nur einem Meter. Im Gegensatz zu seinem offenen Urahn verfügt der Peugeot L500 R Hybrid über ein geschlossenes Cockpit mit Panoramadach. Als Antrieb dient ein 270-PS-starker Vierzylinderturbo, der in Kombination mit zwei Elektromotoren ganze 500 Pferdchen generiert. Die beiden Elektros sitzen je auch einer Achse und schaffen so einen dringend benötigten Allradantrieb. 500 PS und 730 Newtonmeter zerren nämlich beachtlich an den Pneus.

Die Studie wiegt nur rund 1.000 Kilogramm und soll so in nur 2,5 Sekunden von 0 auf 100 Sachen beschleunigen. Wie PSA-Chef Carlos Tavares vor einiges Zeit schon gesagt hat, wollen die Franzosen langfristig wieder den amerikanischen Markt erreichen. Der Peugeot L500 R Hybrid soll dieses Ziel wieder ein Stückchen näherbringen.

Bilder: Peugeot