Gemballa baut einen Rallye-911er

Kaum ein Sportwagen dieser Welt kann eine so bewegte Geschichte wie der Porsche 911 aufweisen. Der Stuttgarter Heißsporn war wohl schon überall auf dem Planeten im Renneinsatz, so auch bei der legendären Paris-Dakar. Mit einer Hommage an den Porsche 959 Dakar meldet sich nun Gemballa an.

Text: Jakob Stantejsky

1986 pflügte der Porsche 959 als waschechtes Rallyeauto durch die Wüste und wurde gerade in dieser Version zu einem weltweit berühmten Kultauto. Der deutsche Tuner Gemballa will den Hype von damals nun wieder aufleben lassen und präsentiert deshalb erste Rendering seines „Avalanche 4×4“. Dabei handelt es sich um eine Rallyemaschine auf Basis des aktuellen 911, die innerhalb der nächsten zwei Jahre auch tatsächlich Fleisch – oder Blech – werden soll.

Konkrete Leistungsdaten oder ähnliche Späßchen gibt es leider noch nicht nachzulesen, vorerst ist der Avalanche 4×4 nur eine (fixe) Idee der Tuningschmiede. Es besteht jedoch Grund zur Annahme, dass auch abseits der rustikalen Offroad-Optik die Post bei diesem Gerät abgehen wird. Denn schon der „normale“ 911 Avalanche von Gemballa kommt auf 671 PS und schießt in 3,1 Sekunden auf 100 km/h. Bei einem Prestigeprojekt wie dem Rallye-911 wird man sich sicher auch nicht lumpen lassen, egal wie unnötig zighunderte Pferde im Gelände eigentlich sind.

Wir freuen und jetzt schon einfach nur auf auf die ersten Fotos vom Gemballa Avalanche 4×4 und hoffen, dass die Tuner ihre Versprechen wahr machen. Ob das gute Stück dann wohl als SUV klassifiziert werden kann? Denn geländegängiger als die durchschnittliche Stelzenkutsche dürfte die Bestie durchaus werden, von der Sportlichkeit natürlich ganz zu schweigen. So könnten die sonst eher semi-hart geliebten SUVs auch bei Petrolheads endgültig salonfähig werden.