BlogDriveHotMEDIUM

Kia Stinger: Der macht den Stich

Kia greift in der Leistungsgruppe an.

Kia Stinger: Der macht den Stich

Kia präsentiert endlich den scharfen Kia Stinger („Stinger“ = Stachel) auf der Detroit Auto Show, und alle sind begeistert. Das Beste daran: Wir wissen auch schon, wie und wann der Stinger nach Österreich kommt.

by Patrizia Zernatto

Nach der schnittigen Studie namens Kia GT aus dem Jahr 2011 warteten wir gespannt auf die Präsentation des angekündigten Stinger. Und jetzt, nachdem wir ihn sehen können, geben wir zu: Selbst wer bislang nicht gerade ins Schwärmen kam, wenn ein Kia vorbeirollte, könnte seine Meinung über die Autobauer aus Südkorea in Zukunft ändern. Kia legt mit dem Stinger einen potenziellen Volltreffer hin: Das Spitzenmodell der Sportlimousine bringt es sogar auf beachtliche 370 PS und schafft es in 5,1 Sekunden auf 100.

Die Österreicher werden sich über den Stinger ab Oktober 2017 freuen können – laut Infos von Kia Austria werden in Europa der 2,2-Liter-Diesel und zwei Benziner (2,0-Liter und 3,3-Liter V6) mit einem Leistungsspektrum von 200 bis 370 PS an den Start gehen.
„Auf den GT haben wir unglaublich viel positive Resonanz bekommen“, so Schreyer, „für die Serie wollten wir so nah wie möglich am Showcar bleiben.” Das ist Kia mit dem 4,83 Meter langen, 1,87 breiten und lediglich 1,40 flachen Stinger auch gelungen. Er begrüßt uns mit einem besonders breiten Kühlergrill, großen Lufteinlässen und einer extra langen Motorhaube. Auch das Heck kann sich mit einer ausladenden Heckklappe und der Doppelrohr-Auspuffanlage sehen lassen. Aber der Koreaner macht nicht nur auf ganz groß, er ist es auch.

„Der Stinger ist anders ausgelegt als alle anderen Kia bisher. Wir haben zum Beispiel das sehr auf Sicherheit ausgelegte ESP neu abgestimmt und wollten insgesamt mehr Präzision, Kontrolle und Rückmeldung. Er soll eben genau so fahren, wie er aussieht”, berichtet Biermann.

Kia verspricht ausgewogene Balance und eine besonders direkte Lenkung. Erreichen möchte man das mit einem längs eingebauten Frontmotor und Hinterradantrieb, wobei man sich seinen Stinger auch mit Allrad und getrennt elektronisch verstellbaren Dämpfern konfigurieren kann. Die Motoren starten beim 2.2 CRD mit einem VierzylinderDiesel mit 200 PS (147 kW), und in der Vierzylinder-Benzin-Variante mit dem 2.0 T-GDI mit 255 PS (188 kW).

Wer es allerdings besonders sportlich mag, der findet im 3.3 T-GDI mit V6-BiTurbo und 370 PS (276 kW) seinen Gewinner. Die fünf Fahrmodi Smart, Eco, Sport, Sport+ und Komfort sowie die Achtgang-Automatik-Schaltung mit Schaltwippen findet man jedoch in allen Modellen. Mit diesem 5-Meter-Sportler sichern sich die Asiaten den Eintritt auf den Sportwagenmarkt und selbst etablierte Sportler-Marken wie Audi oder BMW können in derselben Klasse gerade noch so mithalten.
Wer jetzt noch glaubt, dass der Stinger nur mit flotten Werten glänzt, der irrt, denn auch Sicherheit und Komfort werden hier groß geschrieben. Neben der serienmäßigen Stabilitätskontrolle kann man ihn noch mit einer Reihe an modernen Assistenzsystemen ausstatten, selbst vor Sekundenschlaf kann man sich so warnen lassen.

Dazu zeigt das Head-up Display noch sehr übersichtlich die Geschwindigkeit und andere wichtige Informationen, wie Richtungsanweisungen vom GPS, an und lässt sich problemlos mit dem Smartphone verbinden. Außerdem befindet sich in der Mitte der zweigeteilten Mittelkonsole der übersichtlich zu bedienende Touchscreen Monitor. Das restliche Interieur wirkt nicht nur sportlich, sondern auch elegant.

Der Startschuss für die rund 35.000 bis 40.000 Euro teure Sport-Limousine lässt noch bei Ende des Jahres auf sich warten, allerdings spricht der Chef des Produktmarketings, Spencer Cho, bereits jetzt davon, dass die neue Plattform im Nachhinein auch mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet werden kann. Jetzt bleibt es nur noch abzuwarten, ob Kia ihr neues Image auch aufrechterhalten kann.
Photo & Video Credit: Kia Motors Worldwide

Patrizia Zernatto

Unter dem Pseudonym P.S. Hunter war „Pacey“ lange Zeit als US-Korrespondentin für Motorblock tätig.

Weitere Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"