Beiträge

Video: Hennessey Mustang GT350 mit 850 PS

Muscle Cars sind gut. Hennessey-behandelte Muscle Cars sind besser. Dementsprechend ist der supere Mustang GT350 jetzt ultrasuper. Denn Hennessey hat ihn per Kompressor zum 850 PS-Monster gemacht.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Screenshot via Hennessey Performance

Wie bei den amerikanischen Tunern so üblich, hat dieser Kompressor alleine mehr Volumen als die meisten Motoren heutzutage. Saftige drei Liter passen hinein, und so wird aus dem sonst so sanften 5,2 Liter-V8 mit ärmlichen 533 PS ein rasendes Vieh mit über 850 wilden Pferden. Über die Viertelmeile fliegt man damit in 10,8 Sekunden, auf Landstraßentempo schnalzt der Hennessey Mustang GT350 in 3,3 Sekunden.

Im Video geht es aber weniger um Leistungssport, sondern mehr ums Schaulaufen. Das bedeutet zwar weniger Action, aber diesem Mustang kann man auch einfach mal nur zuhören. Ganz friedlich. Und entspannt. In den Adern blubbert derweil das Oktan fröhlich mit.

Video: Mustang GT rast über die Autobahn

Irgendwo kann man ja schon verstehen, dass die Deutschen gerne eine Autobahnmaut einführen würden. Schließlich dienen ihre tempolimitfreien Straßen halb Europa als Spielplatz. AutoTopNL etwa ist hier regelmäßig auf „Testfahrt“ (a.k.a Haatzerl) unterwegs, diesmal mit einem aufgemotzten Mustang GT.

Text: Jakob Stantejsky

Die Niederländer haben im Video ein besonders wildes Pferdchen (mit vielen wilden Pferdchen an Bord) mit nach Deutschland gebracht. Ein Ford Mustang ist mit seinen 450 PS aus dem 5,0 Liter-V8 ohnehin kein Kind von Traurigkeit, doch dieses Exemplar wird von einem Kompressor auch noch auf 780 PS und 750 Nm Drehmoment aufgeblasen. Damit sinkt die Standardsprintzeit von 4,8 auf 3,6 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit klettert dafür von 250 auf 330 km/h.

Letztere können wir im Video leider nicht bezeugen, da der Fahrer wegen diverser Hindernisse immer wieder abbremsen muss. Dem Tacho ist es vielleicht auch lieber, der geht nämlich nur bis 260 Sachen. Bis dorthin schnalzt die Nadel allerdings auch wie ein Usain Bolt über die 100 Meter. Kann man schon machen. Das Auto. Und das Video. Nur die Autobahnmaut bitte nicht.

Empörte Nachbarn füllen Mustang-Auspuff mit Bauschaum

Laute Autos erhitzen oftmals die Gemüter. Die Einen lechzen nach dem Röhren eines kraftvollen Motors, die Anderen empfinden es als Belästigung. Doch egal wie sehr man die Stille liebt – dem Nachbarn Bauschaum in den Auspuff seines Ford Mustangs zu spritzen, geht definitiv zu weit.

Text: Jakob Stantejsky

So geschehen im Land der Selbstjus- äh, Freiheit: den Vereinigten Staaten von Amerika. Mr Aaron Robinson besitzt nicht nur einen ohnehin schon nicht ganz flüsterleisen Ford Mustang, sondern hat dem Getöse mit einem Auspuff von Borla auch noch nachgeholfen – hundert Prozent nachbarschaftsfreundlich ist dieses Geschoss sicher nicht mehr. Das stößt dem einen oder anderen natürlich sauer auf, wie es halt immer so kommen muss. Doch die in ihrer inneren Ruhe gestörten Mitmenschen mutierten in diesem Fall zu echten Vandalen und sprühten die Endrohre des Mustangs kurzerhand mit Bauschaum voll.

Das ist schon mal eine ziemlich unerreichbare Frechheit, die allerdings von der ebenfalls hinterlassenen Nachricht glatt in den Schatten gestellt wird. Da wird gedroht, provoziert und so sehr wie der Täter sich im Recht fühlt, war bisher noch nie jemand im Recht auf dieser Welt. Mr Robinson selbst meint, er hätte nach einem entspannten Plausch zu dem Thema seinen Aftermarket-Auspuff auch jederzeit wieder abmontiert, wenn sich ein Nachbar beschwert hätte. Aber manche Menschen wollen Probleme eben nicht lösen, sondern sich selbst gefallen.

Pickup kippt mit zwei Shelby GT500 am Hänger um

Zwei Kunden, die sich das stärkste je von Ford gebaute Straßenfahrzeug angeschafft haben, dürften genau jetzt ziemlich angefressen zuhause sitzen.

Text: Jakob Stantejsky

Denn der Fahrer, der Ihnen die beiden Shelby GT500 zustellen sollte, schaffte es auf der I-75 bei Detroit irgendwie, seinen Anhänger in die stabile Seitenlage zu bringen. Damit klatschen natürlich auch die beiden Muscle Cars volle Breitseite auf dem Asphalt auf. Der Schaden ist ersten Berichten nach gar nicht allzu groß, als Neuwagen kann man die Boliden aber garantiert nicht mehr unters Volk bringen.

Wie genau der Unfall, der sich am 17. Dezember ereignete, zustandekam, ist bisher noch nicht aufgeklärt. Die Autobahn musste aber einige Stunden komplett gesperrt werden in der betroffenen Richtung. Wir würden die Shelbys aber auch so ungeschaut als Testwagen übernehmen. Dauertester halt. Also mindestens zehn Jahre. Und zu einem den Schäden entsprechenden Preis. Wir hätten da an 250 Euro gedacht. Wird schon passen so, oder?

Dieser Ford Fusion ist ein Mustang

Mustangs sind doch was Feines. Laut, stark und lautstark geht es mit der legendären Modellreihe zu – ein Traum für Petrolheads. Daneben wirkt der Ford Fusion doch ziemlich trist, obwohl er aus demselben Hause stammt. Doch nicht mit Matt Soppa!

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Screenshot via Hoonigan Daily Transmission

Der Amerikaner hat seine Familienlimo nämlich zu einer brutalen Rakete aufgeblasen. Dank eines 5,0 Liter-V8 reißen jetzt 450 PS an den Zügeln – doch es handelt sich nicht um irgendeinen Motor. Tatsächlich steckt ein Coyote unter der Haube, der von 2015 bis 2017 auch im Mustang zu finden war. Damit die Kraft auch wohlbehalten bei den Rädern ankommt, hat Soppa eine sechsgängige Tremec TR6060-Handschaltung aus einem 2007er Mustang Shelby GT500 eingebaut. Ach ja, der Allradantrieb des Fusion war ihm zu fad, weshalb sein Gerät sich nun selbstverständlich per Heckantrieb über den Asphalt propellert.

Wenn die Beklebung nicht wäre, könnte man den Fusion-Speziale rein äußerlich fast für einen Durchschnitts-Ford halten. Die Überraschung an der Ampel wäre dann sicher umso größer. Das Interieur mutet dann allerdings schon eher wie ein reinrassiger Rennbolide an – spätestens hier ist Schluss mit Dezenz. Aber ist doch auch gut so. Mr Soppa hatte einen Traum und hat ihn zur Realität gemacht. Das allein verdient automobile Anerkennung. Das Biest selbst gefällt uns außerdem auch ziemlich gut.

Elektro-Mustang aus den 60ern