Video: 1.250 PS-Elfer macht einen Wheelie

So simpel Drag Racing auch ist, so beeindruckend ist es zu sehen, was dabei herauskommt, wenn Tuner keinerlei Rücksicht auf Kurvenfahrt nehmen müssen. Das Ergebnis sind oft völlig irre Boliden, die vor allem mit sich selbst zu kämpfen haben, so wie dieser Porsche 911 Turbo S.

Text: Jakob Stantejsky

Konkret scheint der umgebaute Ex-Kurvenräuber vor allem mit seiner überbordenden Kraft nicht ganz zurechtzukommen, denn beim Vollgasstart lassen die unglaublichen 1.250 (ja, eintausendzweihundertfünfzig) Hinterrad-Pferdestärken die Front des deutschen Sportwagens rund einen halben Meter in die Luft steigen.


So abträglich solche Stunts normalerweise der Performance sind, die Viertelmeilenzeit der Rakete kann sich dennoch ganz gut sehen lassen: 9,27 Sekunden mit einer Endgeschwindigkeit von 260,71 km/h gehören schon in die Spitzenklasse. Bei solchen Leistungen muss man erst mal so bescheiden sein und auf dem Boden bleiben … hä hä hä.