Der neue RS 6 Avant im Drag Race gegen M5, AMG E 63 und Panamera!

In der illustren Runde der potenten Business-Limousinen und -kombis aus Deutschland ist die frische Generation des Audi RS 6 Avant quasi der Neuankömmling. Wie schlägt er sich?

Text: Maximilian Barcelli / Beitragsbild: Carwow via YouTube

Das will der YouTube-Channel Carwow herausfinden – standesgemäß mit einem Drag Race. Dazu bittet er die gesamte deutsche Konkurrenz des Power-Kombis aus Ingolstadt zum Viertelmeilen-Rennen. So tritt der Audi RS 6 Avant gegen Mercedes-AMG E 63 S T-Modell und Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo an. Auch der BMW M5 Competition darf sich im Drag Race beweisen, auch wenn es vom gedopten 5er keinen Kombi gibt, so wie es vom RS 6 keine Limousine gibt.

Audi RS 6 Avant

Als Favorit geht der Power-Kombi von Audi jedenfalls nicht ins Rennen. Mit 600 PS, die ein doppelt zwangsbeatmeter 4-Liter-V8 erwirtschaftet, ist der Ingolstädter das „schwächste“ Fahrzeug des Quartetts. Nach 3,6 Sekunden Vollstoff steht Landstraßentempo an. Wenn man ihn von den elektronischen Fesseln befreit, rennt er bis zu 305 km/h schnell.

Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell

Ebenfalls mit zwei Turboladern bestückt, die den vier Litern Hubraum Sauerstoff einflößen, leistet der Achtzylinder im heftigsten Kombi von Mercedes 12 PS mehr als der Konkurrent aus Ingolstadt. Zwar nimmt das E 63 S T-Modell dem RS 6 auch ein Zehntel beim Paradesprint ab, ist die Strecke allerdings lang genug, muss die E-Klasse den Audi mit einem Geschwindigkeitsüberschuss von 15 km/h passieren lassen.

BMW M5 Competition

Der BMW M5 tanzt nicht nur punkto Karosserieform aus der Reihe: mit 4,4 Litern verfügt sein selbstverständlich ebenfalls doppelt aufgeladener V8 auch über mehr Brennraum. Als Competition – und ein solcher tritt im Rennen an – leistet das Triebwerk 625 PS, die den Münchner in rekordverdächtigen 3,3 Sekunden auf Tempo 100 katapultieren. Schluss ist wie beim Audi bei 305 km/h.

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo

Knapp, aber doch gewinnt der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo das Duell um den längsten Namen. Seine Chancen stehen aber auch beim Drag Race gut: immerhin offeriert sein 4-Liter-V8 satte 680 PS. Die erarbeitet der BiTurbo jedoch nicht alleine: eine E-Maschine unterstützt. Das macht den Zuffenhausener zwar schwerer – Stichwort Batterie – dafür verbraucht er aber auch nur drei Liter. Oder so. Die 100er-Marke knackt der Panamera in 3,4 Sekunden, das Spitzentempo liegt bei ungeschlagenen 310 km/h.