Lamborghini: Sculpted by the wind

Huracán Performante setzt neue Maßstäbe

Der Lamborghini Huracán Performante wurde zwar erst kürzlich am Autosalon in Genf präsentiert, doch pulverisierte er bereits die bisherige Bestzeit für Straßenwagen auf der Nürburgring-Nordschleife.

by Patrizia Zernatto

Weil der Lamborghini Huracán noch nicht scharf genug war, legten die Italiener noch einen Zacken zu und gehen nun mit dem Huracán Performante an den Start. Ein Meisterwerk auf vier Rädern, das seinesgleichen sucht. Nicht nur sprichwörtlich, sondern auch auf der Rennstrecke. Gefunden hat es das 640PS Monster allerdings nicht mal am Nürburgring, denn dort wurde ganz einfach so ein neuer Rundenrekord auf der Nordschleife aus dem Ärmel geschüttelt.

00:06:52:01 – Wie er das schaffte und ob man da nicht doch ein wenig getrickst hat? Aber nicht doch, die Italiener haben auch ihren Stolz. Alles ging mit rechten Dingen zu und ist in den Telemetrie-Daten des Rekordlaufes genau nachzulesen. Selbst bei den Reifen (Pirelli Trofeo R) auf den 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen kann man nicht meckern, denn auch die sind auf der Extra-Liste des Performante und stehen gegen einen Aufpreis zur Verfügung. Damit man jedoch eine Rekordzeit wie diese erfährt, muss der Zweisitzer ein wenig mehr bieten, als einen Satz neuer Reifen. Der Einsatz von Kohlefaserlaminat in den Bauteilen, wie Front- bzw. Heckspoiler, Motorhaube, Heckstoßfänger und Diffusor führen zu einer Gewichtsreduzierung von ganzen 40 Kilogramm. Im Leergewicht bringt er so gerade mal 1.382 Kilo auf die Waage. Der 5,2 Liter V10 legte dafür 30 PS zu und liefert jetzt 640 Pferde und 600 Nm Drehmoment. Das sind 2,16 kg pro PS. Wer den Sprint auf Marke 100 innerhalb von 2,9 Sekunden zurücklegt und selbst die 200km/h in nur 8,9 Sekunden erreicht, der hat wirklich Anrecht auf einen solchen Rekord (im Detail hier nachzulesen).

Auch der Allradantrieb sowie ESP und das Fahrmodi steuernde Anima-System wurden neu kalibriert. Im Corsa (Rennstrecken) Fahrmodus konzentriert sich alles auf höchste Performance und Handling. Dieser einzigartige Lamborghini bekam außerdem ein härteres Fahrwerk und die Querstabilisatoren treffen auf steifere Lenkerbuchsen, auch Lenkung und Aerodynamik wurden überarbeitet. Die serienmäßig elektromechanische Servolenkung kann aber auch gegen die Lamborghini Dynamic Steering ausgetauscht werden. Zur weiteren Verbesserung der Aerodynamik wurde im Performante das Aerodinamica Lamborghini Attiva (kurz ALA und italienisch für Flügel) System verbaut. Damit erfährt das Fahrzeug eine aktive Verteilung der aerodynamischen Last für schnelle Kurven, sicheres Bremsen oder reduzierten Luftwiderstand.

I am the wind.

Doch nicht nur die Leistung wurde im Performante für die Rennstrecke optimiert, auch optisch wurde der rassige Supersportler noch weiter getrimmt. Man erkennt sofort den neuen Frontsplitter und den riesigen Spoiler am Heck, aber auch das Diffusordesign wurde neu überarbeitet. Im Inneren wird der Fahrer über ein digitales Kombiinstrument auf dem Laufenden gehalten und dank Apple Car Play kann man über das Smartphone ganz bequem seine Telemetrie-Daten auswerten lassen, nur für den Fall, dass man den Rundenrekord noch weiter nach unten treibt.

Dunkles Alcantara Leder ziert den Innenraum, der vor allem auf Racing ausgelegt ist, doch wer es ein wenig gemütlicher möchte, der kann die serienmäßigen Sportsitze gegen einen Aufpreis auch gegen Komfortsitze austauschen, doch ganz ehrlich, wegen des Komforts kauft sich kaum jemand einen Lamborghini.

Ab Mitte 2017 sollen die ersten ihrer Art den Besitzer wechseln, allerdings nur, wenn man knapp 200.000 Euro (vor Steuern) auf der hohen Kante liegen hat.

Photo & Video Credit: Lamborghini