Über den Wolken!

Terrafugia TF-X

Der Terrafugia TF-X soll uns eine Option für die Überbrückung von lästigen Staus, unfähigen Ampelsystemen und Straßenrowdys bieten. Das Fahrzeug kann nämlich fliegen, mit vier Passagieren und Hybridantrieb.

Von Karl Jereb

Nachdem das slowakische „Aeromobil“ bereits die ersten Testflüge absolvierte, waren wir alle gespannt auf die Serienfertigung. Doch leider stürzte das Fahr/Flugzeug ab, zum Glück ohne Personenschaden. Dem Fallschirmsystem sei Dank, denn der Pilot konnte so in einer Höhe von 300 Metern noch abspringen und sicher landen. Nun betritt ein neuer Konkurrent die Bühne: Terrafugia. Das Ziel des Herstellers ist es, den Straßenverkehr in einen Flugverkehr umzuwandeln, das wichtigste Tool dabei: der Terrafugia TF-X, ein fahrbares Flugzeug. Faltbare Tragflächen, schwenkbare Rotoren und ein Propeller am Heck sollen den Viersitzer in ein praktisches Fluggerät transformieren. Der Clou an der Sache: Der Terrafugia TF-X kann damit senkrecht starten und landen und braucht somit keine kilometerlange Startbahn.

Terrafugia TF-X: Der Traum vom Fliegen

Der Hybridantrieb an Bord regelt die Kraftverteilung der Elektro- bzw. Verbrennungsmotoren. Beim Start und der Landung werden die Rotoren von den Elektromotoren angetrieben. In der Luft übernimmt der Verbrennungsmotor den Vortrieb. Die Batterien können bei einer herkömmlichen Steckdose geladen werden, in der Luft durch Rekuperation des Verbrenners. Der Terrafugia TF-X soll eine Reise von bis zu 800 Kilometern in der Luft ermöglichen und 320 km/h schaffen. Nun zum weniger erbaulichen Teil der Sache: den Terrafugia TF-X gibt es momentan nur als 1:10-Modell, um erste Tests im Windkanal zu ermöglichen. Die Serienreife könnte zwischen acht und 12 Jahren liegen. Also werden wir wohl noch längere Zeit von lästigen Staus und dämlichen Ampelregelungen entnervt, leider.

Bilder&Video: Terrafugia