So kann der Sommer kommen

Die erste Fahrt im Porsche 911 Cabrio

Sechs Wochen nach dem Debüt des Coupés zeigt Porsche die erste Ausfahrt im 911 Cabriolet und die offene Version der Sportwagen-Ikone kann sich sehen lassen.

by Patrizia Zernatto

Die Open-Air-Saison startet jetzt

Seit seiner Einführung im Jahr 1983 war das Porsche 911 Cabriolet ein wichtiger Bestandteil der 911-Serie. Inzwischen wird erwartet, dass jede nachfolgende 911 Carrera-Generation schneller und besser ist als der Sportwagen, den sie ersetzt, unabhängig davon, wie wenig sich das Styling ändert. 

Wenn man sich ein neues 911er Cabriolet kauft, kann man sich auf kurze Intervalle von 12 Sekunden zwischen den Dachpositionen freuen. Das ist viel schneller als die 30 Sekunden des vorherigen 911. Bei Cabriolets ist die Null-zu-Volldach-Zeit genauso kritisch wie die Beschleunigungszeit. Wie zuvor kann sich das Verdeck bei Fahrzeuggeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h anheben oder absenken.

Der Motor ist ein stark überarbeiteter 3,0 Liter TwinTurbo Reihensechszylinder mit 443 PS und 390 Nm Drehmoment. Er wurde mit einem neuen Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Es gibt viele bedeutende Änderungen am Chassis, einschließlich versetzter Räder (20s vorne und 21s hinten bei S-Modellen) und breitere Spuren vorne und hinten.

Die Preise beginnen bei rund 110.000 Euro für das Carrera S Cabriolet und rund 116.000 Euro für das Carrera 4S Cabrio, wobei man noch bis zum Sommer warten muss, bis die Oben-Ohne-Modelle zu den Händlern kommen.

Photo & Video Credit: Porsche