Qualmende Reifen und laute Motoren

#Battledrift 2: Murciélago vs. GT-R

Keine zwei Jahre ist es her, da erfreute uns Monster Energy mit einem brillant gemachten Drift-Video. Jetzt, 18 Monate später, kommt es zum erneuten Showdown in der Hafenregion Südost-Englands.

Text: Maximilian Barcelli

Mit dabei ist wieder der Drift­-König Daigo Saito in seinem modifiziertem Lamborghini Murciélago, der satte 659 Pferdestärken auf den Prüfstand bringt und schon vor 18 Monaten den Ford Mustang von Vaughn Gittin Jr. in die Schranken wies. Doch Saito’s Gegner ist diesmal in Sachen Power kaum zu überbieten. Steve “Baggsy” Biagioni startet mit einem ebenfalls modifiziertem Nissan GT-R ins Rennen. Der japanische Supersportwagen leistet beinahe 1420 PS und wurde, ebenso wie der Italiener, zu einem einzigen Zweck gezüchtet: fette Drifts hinzulegen.

Und das ist auch das, was wir in den fünf Minuten zu Gesicht bekommen. Drifts und hart umkämpfte Battles. Wissen wir jetzt, welches Auto es mehr draufhat? Nein. Können wir sagen, welcher Fahrer das bessere Zeug zum Driften hat? Sicherlich nicht. Aber darum geht es bei diesem toll gemachten Video nicht. Cool aussehen soll’s – und das tut es auch!

Endgültig den Rahmen sprengt dann Casey Currie mit seinem Pro2 Pro Lite Race Truck, der sagenhafte 558 PS auf das Gelände mitbringt. Insgesamt ist hier also ein fast 2640 PS starkes Orchester am Werk. Die Klänge qualmender Reifen und brüllenden Motoren harmonieren miteinander und zaubern uns ein breites Lächeln ins Gesicht.

Auch wenn das Video von Monster Energy wirklich fabelhaft gemacht wurde, für die Nummer drei würden wir uns wünschen, dass der Film eventuell weniger bearbeitet wird und er sich mehr um das Driften dreht. Die schnellen Schnitte lassen einen schon einmal verrückt werden.

Falls ihr jetzt Blut geleckt habt und den ersten Teil nicht kennt, hier ist er:

Fotos & Videos: © Monster Energy / www.monsterenergy.com