Von der Scheune ins Museum

Der älteste Porsche 911

Der älteste noch existierende Porsche 911 steht nun im Porsche Museum und bekommt eine eigene Sonderschau. Die Nummer 57 erlebt nach mehr als 50 Jahren seinen zweiten Frühling.

Text: Tizian Ballweber

Vor drei Jahren stieß „Der Trödeltrupp“ auf RTL 2 in einer Scheune auf zwei 911er. Wer die Sendung kennt, weiß, dass es darum geht, alten Schrott zu Geld zu machen. Jetzt kann man sich ja grundsätzlich schon sehr über zwei alte und verstaubte Porsche freuen. Wenn einem aber die freundlichen Damen und Herren des Porsche Museums mitteilen, dass einer davon zu den seltensten Exemplaren überhaupt gehört, wird man sich vor Freude kaum mehr einkriegen.

Das rote Coupé lief im Oktober 1964, als eines der ersten Serienmodelle, mit der Fahrgestellnummer 300.057 vom Band. Verkauft wurde dieser Porsche zwar schon als 911er, gebaut worden war er aber unter der Bezeichnung 901. Doch weil Peugeot die Rechte an dreiziffrigen Typbezeichnungen mit einer Null in der Mitte hatte, wurde die „1“ eingesetzt.

Drei Jahre dauerte die Restaurierung. Der Kultsportwagen war stark vom Rost zrfressen und wurde mit zeitgenössischen Originalblechen in den ursprünglichen Zustand zurück zu versetzt.

Das Porsche Museum zeigt in der Sonderschau „911 (901 Nr. 57) – Eine Legende nimmt Fahrt auf“ vom 14. Dezember 2017 bis zum 8. April 2018 einen seiner jüngsten und den gleichzeitig ältesten Elfer der Sammlung.