Moderne trifft Klassik

Diese Tuningfirma baut 2JZ-Motoren in den neuen Supra ein

Die Welt geht vor die Hunde: Florian Silbereisen und Helene Fischer haben sich getrennt, Mercedes stellt seinen famosen V12er ein und im neuen Toyota Supra werkelt ein BMW-Motor.

Text: Maximilian Barcelli

Gut, vor allem an letzteres braucht man sich nicht allzu sehr stören. Besonders in Anbetracht der Tatsache, dass der zwangsbeatmete Reihensechzylinder mit dem Motorencode B58 ein wirklich feines Aggregat ist. Eingefleischte Supra-Fans sehen das freilich anders, der 2JZ-Motor, der den MK4 nach vorne prescht, ist legendär.

Von diesen muss man sich aber nicht zwangsweise verabschieden, greift man zum neuen Toyota GR Supra. Zumindest nicht, wenn man in Kalifornien lebt. Dort sitzt das Tuningunternehmen CX Racing (nicht zu verwechseln mit der SUV-Reihe von Mazda) und die schlugen mit einer Ankündigung auf ihren Social-Media-Kanälen hohe Wellen: Demnächst soll es möglich sein, den alten 2JZ-Motor in den neuen Supra einzubauen. Wann genau die Vorbestellungen starten, ist noch nicht bekannt, laut Angaben von CX Racing soll’s aber nicht mehr allzu lange dauern.

Klar, für 2JZ-Liebhaber eine tolle Sache, ein Gegenargument ist aber nur schwer zu entkräften: Man kauft sich für viel Geld ein modernes Auto inklusive modernem Motor, nur um dann einen fast 30 Jahre alten Motor in die Karosserie einzupflanzen.

Weil’s so schön ist, hier ein kleines Toyota Supra MK4 Best of-Video:

Beitragsbild: © CX Racing