Die Altvorderen

Generationenkampf: Audi RS 4 B9 gegen seine Ahnen

Der YouTube-Channel Carwow ist mit Drag Races – manche informativ, die anderen eine reine Gaudi – bekannt geworden. Zurecht, wie dieser Vergleich zwischen diversen Generationen des Audi RS 4 zeigt.

Text: Maximilian Barcelli

Klar, Drag Races auf YouTube gibt’s wie Sand am Meer oder Russen, die nicht Autofahren können und uns das Dashcam-Material freundlicherweise auf diversen Video-Plattformen zur Verfügung stellen. Dennoch kristallisieren sich ein, zwei Channels heraus, die die Sache eben außerordentlich gut und unkonventionell angehen – und zu diesen gehört Carwow auf jeden Fall dazu.

Wieso das so ist, zeigt ein neues Video von Mat Watson und seinem Team, das vier verschiedene Fahrzeuge gegeneinander antreten lässt. Und auch dieses ist wieder recht ungewöhnlich.

Denn während andere Produzenten einen Audi RS 4 Avant gegen die üblichen Verdächtigen, wie den BMW M3 Touring (Ja, wir wissen, den gibt’s nicht. Zumindest nicht serienmäßig. Sehenswerte Erklärung folgt mit Klick auf den Link)  oder das AMG C-Klasse T-Modell kämpfen lassen würden, schickt Carwow die aktuelle Generation B9 gegen seine Ahnen ins Rennen. Mit dabei: Der Audi RS4 B5 und B7, nur der direkte Vorgänger B8 ist nicht mit am Start. Wobei es mit diesem natürlich recht spannend wäre, immerhin leistet sein V8-Hochdrehzalmotor exakt so viele PS, wie der neue RS 4, nämlich 450.

Doch auch B5 und B7 sind nicht gerade auf der Nudelsuppe daher geschwommen. Ersterer bringt 381 PS mit auf den Prüfstand, der Dampfhammer-V8 des Audi RS 4 B7 ist mit seinen 420 Pferdchen von der aktuellen Generation nicht allzu weit entfernt.

Einer macht das Quartett komplett: Als klarer Außenseiter geht der Urvater des RS 4 ins Rennen. Der Audi Avant RS2, der ja ebenso wie die späteren RS 4 in der Mittelklasse anzutreffen ist, kann auf „lediglich“ 315 PS zurückgreifen.

Bis auf die aktuelle Generation wird bei jedem der Mitstreiter das Getriebe händisch sortiert, ob ein Vorgänger also wirklich eine Chance hat, ist wenig realistisch. Macht aber nix – denn allein die Musik, die das RS 4-Generationenorchester von sich gibt, macht das Video schon sehens- beziehungsweise hörenswert. Und wie schon eingangs erwähnt: Nicht nur informative Drag Races haben ihre Berechtigung.