Rolls-Royce stellt Verkaufsrekord auf

Schwere Zeiten für die Automobilindustrie sind es. Heißt es. Die Hersteller müssen ums Überleben kämpfen. Heißt es. Rolls-Royce fährt einen Verkaufsrekord ein. Heißt es nicht, sondern ist so.

Text: Jakob Stantejsky

Tatsächlich handelt es sich hierbei nicht unbedingt um einen Widerspruch. Denn während Volumenshersteller den Gürtel wirklich immer enger schnallen und noch präziser planen müssen, gehen Luxusfahrzeuge so gut wie noch nie. Kein Sondermodell für ein paar Millionen Euro, das nicht nach spätestens einer Woche ausverkauft ist – das passiert, wenn die Milliardäre dieser Welt immer zahlreicher und reicher werden. Führt man sich diese Entwicklungen vor Augen, macht es plötzlich Sinn, dass Rolls-Royce 2019 so viele Autos verkauft hat wie noch nie. Ach ja, außerdem haben die Briten jetzt ja ein SUV im Portfolio. Damit kann offenbar jede Marke ihren Absatz vervielfachen…

5.152 Autos haben die Engländer letztes Jahr in über 50 Ländern ausgeliefert. Man kann davon ausgehen, dass es sich bei diesen Ländern vornehmlich um wohlhabende Nationen handelt. Zumindest haben wir noch nichts von einem Cullinan auf den Straßen Ouagadougous gehört. Das Wachstum fiel übrigens echt satt aus, mit einem Plus von 25 Prozent gegenüber 2018. Bei Rolls-Royce selbst spricht man natürlich von einem Zeugnis der vorzüglichen Qualität und der Leidenschaft der Kunden, aber sind wir uns doch mal ehrlich. Der Rolls-Royce Cullinan ist momentan einfach das fetteste, luxuriöseste und abgehobenste SUV der Welt. Dabei handelt es sich um ein echtes Wachstumssegment. So blöd das klingt, so wahr ist es.