Ferrari trifft Corvette und Shelby

Der SCG006

James Glickenhaus mag zwar ein exzentrischer Multimillionär sein, doch man kann ihm nicht vorwerfen, dass er leere Worte spricht. Das beweisen sowohl der SCG003 als auch der SCG004, sowie das SCG Boot, die der Autonarr erschaffen hat. Sein nächstes Projekt wird der SCG006, der so eine Art Kreuzung aus Ferrari 250, Corvette und Shelby Cobra darstellt.

Text: Jakob Stantejsky / Fotos: Scuderia Cameron Glickenhaus

Den Ferrari 250 erkennt wohl jeder Autofan auf den ersten Blick in dem SCG006 wieder und die Sidepipes der Shelby Cobra sind auch nicht zu übersehen. Die Corvette spendete wohl das gewisse Extra an Inspiration für die geduckte, muskulöse Linienführung. Beim Motor hängt Glickenhaus der Vergangenheit jedoch nicht hinterher, sondern verbaut einen hochmodernen 650 PS-V8 in seinem nostalgo-Baby, der garantiert für ordentlich Feuer sorgt. Zu den Hitzewallungen trägt sicher auch das sechsgängige Schaltgetriebe bei, doch Automatiker bekommen gegen Aufpreis voraussichtlich auch eine Schaltpaddleversion.

Mit 250.000 Dollar Einstiegspreis ist der SCG006 zwar kein Schnäppchen, aber ein derart exklusives und spektakuläres Auto könnte eigentlich auch schnell das Doppelte kosten. Immerhin will Glickenhaus seinen neuesten Sprössling definitiv mit Straßenzulassung (zumindest für die USA) ausliefern und ein besseres Gefährt für ein kleines Schaulaufen kann ich mir doch definitiv nicht vorstellen.