WTF?

Schnäppchen der Woche: Nissan GT-R Bling-Bling Edition

Seid ihr angehender Gansterrapper? Oder neureicher Influencer? Oder leidet ihr einfach nur an schwerer Geschmacksverirrung? Dann braucht ihr unser Schnäppchen der Woche, den goldigsten Nissan GT-R der Welt!

Der wird derzeit vom Luxuswagenhändler Auto Deals in Dubai zum Verkauf angeboten, gebaut wurde das glänzende Stück von Kuhl Racing, die es 2016 am Auto Salon in Tokio präsentierten. Falls ihr euch das beim Anblick des eigenwilligen Geräts nicht schon denken konntet: Das mit dem „Schnäppchen der Woche“ ist hier eher sarkastisch gemeint, denn dieser Nissan kostet zwar nicht ganz so viel, wie man sich das von einem derart abgehobenen Unikat erwarten würde, aber billig ist er nun wirklich auch wieder nicht. 1.600.000 VAE-Dirham kostet das güldene Monstrum, umgerechnet liegen wir da bei etwas über 360.000 Euro.

Geht eigentlich fast schon, wenn man bedenkt, wie viel Arbeit in dem Japaner steckt – egal was man rein ästhetisch vom Endergebnis hält. Denn die detailliert gearbeiteten Muster im Goldlack sind tatsächlich graviert und haben rund ein Jahr Arbeitszeit für sich beansprucht. Und dabei bleibt es ja nicht. Kuhl Racing hat seinem Internetstar auch ein neues Bodykit spendiert und sogar den Motor überarbeitet und frisiert. Der spuckt jetzt rund 900 PS aus und ist ebenfalls mit Gold geschmückt. Eine Titan-Auspuffanlage sorgt dafür, dass dieser GT-R auch in der schwärzesten Nacht noch das auffälligste Fahrzeug überhaupt ist.

Bisher hat der Nissan 6.000 Kilometer gesammelt, ist also noch dazu fast schon ein Neuwagen. Je mehr wir darüber reden, desto mehr finden wir dann doch, dass er ein echtes Schnäppchen ist. Halt eines fürs besonders große Börserl. Als solches ist der goldene GT-R in Dubai ja bestens aufgehoben und wird sicher einen Käufer finden. Denn in der für extravaganten Prunk bekannten Metropole der Superreichen geht dieser Goldklumpen wahrscheinlich wirklich als stilvoll durch.

zeige mehr

Jakob Stantejsky

Freut sich immer, wenn ein Auto ein bisserl anders ist. Lieber zu viel Pfeffer als geschmacklos.

Weitere Beiträge

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"