Jaguar E-Type beim Goodwood Revival

Wenn die Motorhaube auf der Rennstrecke aufgeht

Genauso wie das Goodwood Festival of Speed jedes Jahr irrsinnige Boliden bietet und deshalb ein Muss für alle Petrolheads ist, lockt das Goodwood Revival stets mit der Créme de la Créme unter den Oldtimern, die hier tatsächlich auf Teufel komm raus gewetzt werden. Da wird sogar dann überholt, wenn die eigene Motorhaube aufgeht und man im Blindflug unterwegs ist.

Text: Jakob Stantejsky

Bei der diesjährigen Kinrara Trophy mischt Rob Huff in seinem Jaguar E-Type gerade munter im Kampf um die Führung mit, als er seinen Widersacher Nigel Greensall im E-Type Cabrio leicht touchiert. Prompt löst sich der Verschluss seiner Motorhaube und aus dem Rennen wird ein Blindflug. Glücklicherweise ist die Haube beim E-Type „verkehrt“ herum angeschlagen und so drückt der Fahrtwind sie bald wieder nieder. Doch auch beim zweiten Überholversuch reißt der Jaguar seine Klappe wieder vorlaut auf und gewährt einen herrlichen Ausblick auf seinen XK-Sechszylinder. Mr Huff bleibt jedoch trotzdem aggressiv und denkt nicht einmal daran, vom Gas zu gehen. Das wird schlussendlich sogar belohnt, da Mr Greensall sich einen Ausrutscher leistet und den dritten Platz somit abgeben muss.

Auch abgesehen von der ungewöhnlichen Action bietet das Rennen ordentlich was fürs Auge, denn die am Limit entlangschlingernden Oldtimer machen einfach viel mehr her als heutige Rennwagen, die aufgrund ihres irren Anpressdrucks quasi auf dem Asphalt festgeleimt sind. Zum Glück gibt es das Goodwood Revival!