News

Zweirad-News 2022

Von Streetfighter über Retro bis Naked und Offroad: Nach den erfreulich fetten Jahren 2020 und 2021 (Stichwort: Bock statt Urlaub) hat sich die Motorrad-Branche einige spannende Zweirad-News 2022 überlegt.

Ducati: Einstiegs-­Kämpferin. Die neue Streetfighter V2
Zum Einstieg in die nackte Italo-Oberklasse bietet Ducati nebst der 208 PS starken Streetfighter V4 nun auch eine neue, etwas humanere Variante mit dem Kürzel V2 an. Wir gehen mal davon aus, dass auch die 153 PS nebst den 101,5 Nm Drehmoment der neuen V2 durchaus ausreichend brachial am Hinterrad reissen, um einen schwungvollen Ausritt in die Berge zu zelebrieren. Auch beim Chassis basiert die Streetfighter V2 auf ihrer vollverkleideten Panigale-Schwester. Ab Werk ist sie mit Traktionskontrolle, Wheelie-Control, Kurven-ABS, Motorbremskontrolle, Quickshifter (up & down), 3 Riding Modes sowie 3 Power Modes ausgestattet. Sämtliche Assi­stenz­systeme werden über ein 4,2-­Zoll-TFT im Cockpit justiert. Mit 19.595,- Euro liegt man hier zwar etwas über, aber durchaus in Reichweite der japanischen Konkurrenz und doch rund 5.000,- Euro unter der V4.

Moto Guzzi: Nackte Tatsachen. Mit der neuen Mandello
Moto Guzzi feiert seinen 100. Geburtstag und präsentiert mit der Moto Guzzi V100 Mandello ein neues Crossover-Bike, samt neuem wassergekühlten V2 und neuen Assistenzsystemen. Diese Disziplin der nackten, aufrechten Crossovers war bei Guzzi in den letzten Jahren gar nicht präsent. Umso mehr erfreut uns die Tatsache, dass sich die Italiener nun mit der Mandello diesem Segment widmen und die Neo-Adlerin, nebst wirklich gelungener Optik, mit zahlreichen Innovationen ausstatten. Demnach wird die V100 Mandello, benannt nach dem Werk am Comer See, als erstes Motorrad der Welt von einer adaptiven Aerodynamik beflügelt: Neben dem Windschild sitzen in der Verkleidung kleine Flügel, sogenannte Flaps, die sich je nach Geschwindigkeit öffnen und schließen, ebenso fährt die Cockpit-Scheibe automatisch rauf und runter. Sie ist außerdem auch die erste Guzzi mit Sechsachsensensor für ein Kurven-ABS, die erste Guzzi mit semiaktivem Fahrwerk und die erste Guzzi mit Quickshifter. Dazu bietet die Mandello vier Fahrmodi (Travel, Sport, Rain und Road) und eine in drei Stufen einstellbare Motorschleppmomentregelung.

YAMAHA MT-10: Mehr Power, 166 PS und Euro 5
Die Yamaha MT-10 ist ein rund um die R1-Technik gestricktes Naked Bike. Die aktuelle Variante erfüllt nur die Vorgaben der Euro 4 und führt damit ein befristetes Dasein. Jetzt macht Yamaha das große Naked Bike zukunftsfit und präsentiert dessen Euro 5-Variante, die gleichzeitig auch noch mehr Leistung auf die Hinterachse loslässt. Nämlich 166 statt bisher 160 PS. Optisch gibt sich die neue MT-10, an den Lufteinlässen vorne und am 17-Liter-Tank zu er kennen. Die vergrößerten Einlässe an beiden Seiten des Kraftstofftanks steigern die Ansaugeffizienz und haben einen maßgeblichen Anteil am Leistungszuwachs des 2022er-Motors. Markant ist auch die neue Front mit dem neuen Doppel-LED-Schein­werfer mit separaten Fern- und Abblendlicht-Einheiten.

Brixton: Very british, mit österreichischen Wurzeln
Die der KSR-Gruppe (Headquarter in Krems an der Donau) zugehörige Eigenmarke Brixton wurde erst 2015 gegründet, benannt nach einem Londoner Stadtteil und spielte bislang hauptsächlich in der Kategorie unter 500ccm mit. Nun tut es die Marke ­ihrer Konzernmutter gleich und verbreitert sich ebenfalls erheblich, um genau zu sein, gleich mal um das Doppelte, denn mit der neuen Cromwell 1200 bietet Brixton wohlfeile 82PS, 108 Nm Drehmoment und 1.222ccm Hubraum an. Alles adrett und ansehnlich verpackt in einem britisch angehauchten Retrolook, mit dem man auf jeden Fall immer richtig gut aussieht.

Stämmig und stimmig steht die Brixton Cromwell 1200 auf ihren Drahtspeichenrädern – hinten in 17, vorne in traditionellen 18 Zoll Durchmesser. Handlingfördernd wirken schmale Pirelli-Pneus, 110 vorn, 160 hinten, und kompakte 1,45 Meter Radstand. Heiß ist nicht nur die Optik, sondern auch der Preis, denn die Cromwell 1200 soll sich bei rund 10.000,- Euro einpendeln.

Partnerwahl. Harley meets ACT
Harley-Davidson ist offizieller Partner der Adventure Country Tracks (ACT). Abseits des Asphalts über Trails mitten durch die Natur – so fühlt sich Freiheit auf einem Adventure-Touring-Bike an. Harley-Davidson möchte die Möglichkeit zum verantwortungsvollen Befahren ­unbefestigter und legal befahrbarer Routen bewahren und unterstützt ab sofort die Adventure Country Tracks als Sponsor. Zum Auftakt der Partnerschaft begleitete Nils Buntrock, Marketing ­Manager Harley-Davidson Germany, die ACT Pyrenees 2021 auf der Pan America vom Mittelmeer bis zum Atlantik. Fünf Tage auf dem Motorrad, auf und abseits befestigter Straßen, 1.200 Kilometer durch atemberaubende Landschaften: Die ACT Pyrenees 2021 markierten den Auftakt der Partnerschaft zwischen Harley-­Davidson und dem Verein Adven­ture Country Tracks. Dabei zeigten die insgesamt drei Pan America 1250 S auf der Strecke vom Mittelmeer (Cap de Creus) bis zum Atlantik (San Sebastián), wie viel Power sie unter dem Sattel haben und entwickelten sich so, auf überwiegend unbefestigten Wegen, zum ­Teilnehmerliebling.

Endlich ­auf­gewacht. Handy-­Navigation am Bike von BMW
Was im Auto inzwischen zum Alltag gehört, hat man bislang in der einspurigen Welt missen müssen: Volle Integration des Smartphones zur Navigation! Für Motorradfahrer, die zur Karten-Navigation gerne ihr Smartphone benutzen möchten, hat BMW Motorrad ab sofort das ConnectedRide Cradle im Programm.
Dabei dient das ConnectedRide Cradle aber nicht nur als simpler Halter, um das Smartphone während der Fahrt komfortabel als Navigationsgerät zu nutzen. Vielmehr lassen sich über die BMW Motorrad Connected App, mithilfe des Multi-Controllers die Navigationskarte und Fahrzeugdaten wie zum Beispiel Schräglagenwinkel, Beschleunigung, Verzögerung und vieles andere mehr anzeigen.

Gregor Josel

Ob einspurig, mehrspurig oder mit 30 Tonnen im Gepäck: Josel fährt und fährt und fährt und fährt...

Weitere Beiträge

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"