SUV aus Gaydon

Das ist der Aston Martin DBX

Lamborghini und Bentley sind schon eingeknickt, Ferrari bastelt noch im Verborgenen an seinem Beitrag zur Hochbeinigkeit und auch Aston Martin baut nun definitiv ein SUV. Diesbezüglich gibt es nun zwei besonders große Neuigkeiten: Erstens, dass der Geländegänger aus Gaydon tatsächlich DBX heißen wird und zweitens, dass es endlich offizielle Bilder gibt.

Text: Jakob Stantejsky

Schon beim Genfer Autosalon 2015 enthüllte Aston Martin aus heiterem Himmel eine Crossover-Studie, die auf den Namen DBX hörte. Damals wurde allerdings schnell beschwichtigt: Nein, man baue zurzeit nicht an einem SUV, sondern es handele sich lediglich um einen Ausblick, wie ein Luxus-GT in 10 Jahren aussehen wird. Drei Jahre später veröffentlichen die Briten nun also die ersten Bilder von einem Prototypen des DBX, der auch tatsächlich so heißen wird. Während von den Heckleuchten nichts übrig geblieben ist und auch die Dachlinie deutlich praxistauglicher verläuft, so erkennt man an der Front eindeutig die Gene der Designstudie von vor fast vier Jahren.

Gebaut wird das SUV übrigens als erstes aller Aston Martin-Modelle im neuen Werk in St. Athan in Glamorgan, das 2019 eröffnet werden soll. Ende desselben Jahres soll die Produktion des Astons auf Stelzen beginnen, wobei circa 90 Prozent der Produktion exportiert werden sollen. Bleibt ja nicht mehr viel übrig, möchte man meinen.

Bezüglich der wirklich spannenden Fakten – sprich: Motor & Co. – schweigt Aston Martin noch still. Vorstellen könnten wir uns nicht nur den Vierliter-Biturbo-V8 unter der Haube des DBX, sondern mit ein Bisschen Glück auch den 5,2 Liter-V12. Von Hybridisierung hält CEO Andy Palmer nicht sehr viel und den Diesel hält er sowieso für tot. Also wäre die einzig andere verbleibende Variante im Spektrum dann eigentlich ein vollelektrischer Aston Martin DBX. Ob der kommt, werden wir erst noch erfahren, wie so vieles andere auch. Ihr bekommt es auf jeden Fall mit!