Video: Toyota GT86-Nachfolger erwischt!

Ob mehr Punch oder eine schöne, sich aufbauende Beschleunigung ist Geschmackssache. Für diejenigen, die den Punch bevorzugen, haben wir eine gute Nachricht: Der Nachfolger des Toyota GT86 kommt mit Turbolader. Außerdem wurde ein Erlkönig in den USA erwischt.

Text: Maximilian Barcelli / Beitragsbild: Toyota FT-HS-Konzept

Turbo oder Sauger – das ist hier die Frage. Fakt ist, dass bei einem Hochleistungssportwagen so ein hochdrehender Saugmotor mit einer schön linearen Kraftentfaltung schon was ganz Besonderes ist. Fakt ist aber auch, dass freiatmenden Triebwerken in Fahrzeugen fernab des Supersportwagen-Segments schneller die Puste ausgehen.


Querdynamisch ein Genuss …

So etwa beim Toyota GT86. Ein grundsätzlich sehr spaßiges Auto mit einer scharfen Optik und einem lebendigen Fahrverhalten. Doch was die Längsdynamik angeht, werden drehmomentverwöhnte Turbofetischisten keine große Freude haben. In 7,6 Sekunden beschleunigen die 200 PS den kompakten Sportwagen von 0 auf 100 km/h. Mit dem Automatikgetriebe benötigt der GT86 sogar über acht Sekunden.

… nur längsdynamisch wird er manchen wohl zu wenig sein.

Das wird in Zukunft schneller gehen, denn der 2021er Toyota GT86, der dann auf GR86 umgetauft wird, setzt zwar weiterhin auf einen Boxermotor, allerdings mit Aufladung. Gerüchten zufolge wird ein 2,4-Liter-Triebwerk mit mehr als 250 PS für den Vortrieb sorgen. Nicht die einzige, radikale Neuerung: Der Toyota GR86 wird auf einer eigenen Plattform des Herstellers stehen und nicht mehr die des Subaru BRZ nutzen. Der wiederum steht dann dann auch auf der Toyota-Plattform, steuert aber den Motor zur Kooperation bei. Wie die beiden Sportwagen aussehen könnten, zeigt dieses Rendering: