Der Schock ihres Lebens

Wenn man eine Rennfahrerin auf Fahrlehrer loslässt…

Die Spitzbuben von maxman.tv ziehen am laufenden Band allerhand lustige (oder grenzwertige) Späße in ihren Videos ab und unseren persönlichen Favoriten wollen wir euch nicht vorenthalten. Denn die Idee ist einfach zu gut: Man nehme eine professionelle Rennfahrerin, style sie auf Schulmäderl Marke schüchtern und schicke sie dann in die Fahrstunde zu einem Fahrlehrer, der gerade seinen ersten Arbeitstag hat. Dort lässt sie dann mit all ihrem Können Himmel und Hölle los.

Text: Jakob Stantejsky

Die gute Leona Chin macht das aber auch zu köstlich, schließlich kommt sie wirklich glaubwürdig als total verkrampfte und tollpatschige Schülerin rüber. Es erregt fast schon Mitleid, wie sehr sie mit dem aufgemotzten Auto ihres Bruders zu kämpfen zu scheint, so haben das sicher auch die Opfer empfunden. Oder die waren einfach nur genervt, kann natürlich auch sein. Aber am Parkplatz angekommen geht für uns schadenfrohe Zuschauer das Spektakel, beziehungsweise für die Fahrlehrer der Albtraum erst so richtig los. Dass man da ziemlich perplex und/oder verschreckt im jeweiligen Eck des Innenraums klebt, in den einen die Fliehkraft gerade drückt, erscheint mir leicht nachzuvollziehen. Schließlich dachte man bis vor ein paar Sekunden, dass dieses Mädchen kaum die Kupplung bedienen kann. Da zieht das Leben schonmal vor dem geistigen Auge vorbei, wenn Frau Chin plötzlich den Bleifuß auspackt.

Trotzdem oder gerade deshalb finde ich es ziemlich beachtlich, dass alle Versuchskaninchen den Streich offenbar mit Humor (und Herz in der Hose) nehmen. Nur der junge Mann im blauen Leiberl, der könnte ein bisschen an sich arbeiten. Wer wird denn gleich so böse sein bei einem simplen Streich? Oder war er im Recht, was meint ihr? Eins ist auf jeden Fall klar „beinahe umgebracht“ wurde er nicht, schließlich kann man fest davon ausgehen, dass Leona Chin den Stunt gänzlich unter Kontrolle hatte.