Ami-Update

Der Lotus Evora wird leichter und stärker …

… uns kann das aber egal sein, denn das Evora-Update kommt nur nach Nordamerika. Ist aber nur halb so tragisch.

Text: Maximilian Barcelli

Ein Lebenszeichen folgt dem anderen: Nachdem Lotus erst vor wenigen Wochen den Evija präsentiert hat, ein 2.000 PS starker Elektro-Hypersportler, schieben die Briten nun ein kleines Update für eines ihrer bereits vorhandenen Fahrzeuge nach.

Der Lotus Evora, Nachfahre des Esprit, wird zum Evora GT – allerdings nur in Nordamerika. Müssen wir neidisch sein? Nicht besonders. Zwar vergleichen die Briten den GT mit dem 400, und da wären die Optimierungen auch nicht schlecht (32 Kilogramm leichter und 16 PS stärker), die Produktion dessen ist allerdings bereits eingestellt. Weshalb wir Europäer uns „lediglich“ mit dem Sondermodell Lotus Evora GT410 Sport vergnügen müssen. Der hat nur noch sechs Pferdchen weniger im Stall, wiegt mit 1.361 Kilogramm aber 47 Kilogramm weniger.

In den USA und Kanada ersetzt der Evora GT den 400 und 410 (weshalb die Briten den GT auch mit dem 400 vergleichen). Der Sportler spurtet in 3,8 Sekunden von 0 auf 60 mph (ca. 96 km/h). Möglich macht das der 422 PS starke V6-Motor. Das Aggregat ist wahlweise an ein manuelles Getriebe oder einer Automatik gekoppelt.