Neue Ausstattung rückt Mini JCW näher zum GP

Kein Geld für den Mini John Cooper Works GP? Halb so wild! Ein neues Ausstattungspaket verwandelt auch deinen „normalen“ JCW in einen GP. Oder zumindest fast.

Text: Maximilian Barcelli

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“ Oder: „Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Und nicht zu vergessen: „Wer zu erst kommt, mahlt zu erst.“ Es gibt allerlei dämliche Sprüche, die suggerieren, dass Tempo das A und selbst das O ist. Und in manchen Situationen ist dem ja auch so. Zum Beispiel, wenn es darum geht, ein limitiertes Sondermodell zu ergattern. Einen Mini John Cooper Works GP zum Beispiel.

Bei immerhin 3.000 gebauten Exemplaren ist der wahrscheinlichere Grund, warum kein Mini JCW GP in der Garage steht, folgender: Kein Geld für eine Garage, kein Geld für einen GP. Für diese Fälle hat Mini jetzt ein neues Ausstattungspaket präsentiert, das den normalen JCW ein bisserl Richtung GP rückt.

Allerdings nur in optischer Hinsicht: Weder enthält das „John Cooper Works GP Paket“ die Sportabgasanlage, noch die Fahrwerkstieferlegung. Auch die hintere Sitzreihe bleibt drin. Dafür ist der „Extremsportler“ (Zitat: Pressemeldung … ) jetzt in der exklusiven, grauen Lackierung gehüllt, es gibt viele schwarze Applikationen (Motorhaube, Türgriffe, Tankverschluss, etc.) und auch mit dem GP-Schriftzug wird nicht gespart.

Leider hat Mini keine Bilder vom Innenraum veröffentlicht – dabei gibt es auch dort einige spannende Änderungen. Allen voran die Schaltwippen betreffend: Nachdem das Kreuzerl beim GP-Ausstattungspaket gesetzt ist, verwandeln sich die Plastik- in hochwertige Metallpaddles. Metall lässt sich auch direkt am exklusiven Leder-Lenkrad finden, und zwar als 12-Uhr-Markierung. Damit ihr beim Visualisieren dieser Extras nicht ganz auf euch allein gestellt sind, ist unten ein Foto vom Mini JCW GP-Innenraum zu sehen. Der hat nämlich das gleiche Lenkrad samt Schaltwippen. Preis? Noch unbekannt. Ist vielleicht aber auch besser so …