Samuel Eto’o lässt seinen Porsche Carrera GT versteigern

Samuel Eto’o gehörte zu den besten Stürmern seiner Zeit, spielte bei Spitzenklubs wie dem FC Barcelona und Inter Mailand. Sportler ist der Kameruner auch auf der Straße. So besitzt Eto’o einen getunten Porsche Carrera GT – allerdings nicht mehr lange. Der Wagen wird von RM Sotheby’s versteigert.

Text: Maximilian Barcelli / Bilder: Kevin Van Campenhout ©2019 Courtesy of RM Sotheby’s 

Ein zehnzylindriger, 5,7 Liter großer Saugmotor, verpackt in einer Karosserie zum Niederknien: der Porsche Carrera GT gehört zu spannendsten Fahrzeugen, die die jüngere Automobilgeschichte zu bieten hat. Und doch war der Vorgänger des 918 Spyder Samuel Eto’o zu wenig exklusiv, trotz nur etwa 1.200 gebauten Exemplaren.

Praktisch, dass der Sitz des auf Porsche-Tuning spezialisierte Unternehmens Gemballa einen Steinwurf von Zuffenhausen entfernt ist. Noch praktischer: Gemballa bot damals auch für den Carrera GT ein Veredlungsprogramm an: 25 Stück des Mirage GT entstanden. Eines davon wird jetzt eben versteigert.

Insgesamt wurden fünf verschiedene Versionen vom Gemballa Mirage GT angeboten. Bei Eto’os Fahrzeug handelt es sich um die Gold Edition, von der nur drei produziert wurden. Doch nicht nur optisch hebt sich der Mirage GT von seiner Basis ab: mit 670 PS ist er 58 PS stärker als der Carrera GT. Vom Stand auf Landstraßentempo rennt der getunte Supersportler – also der Mirage GT, nicht Eto’o, wobei der auch für seine Schnelligkeit bekannt war – in 3,7 Sekunden. Ende im Gelände ist erst bei 335 km/h. Die rund 19 Kilometer zwischen Zuffenhausen und Leonberg, dem Sitz von Gemballa, sind also in rund dreieinhalb Minuten absolviert.

Damit die 19 Kilometer allerdings so schnell runtergespult werden können, muss man über ein durchaus prallgefülltes Portemonnaie verfügen: der Schätzpreis liegt bei 775.000 bis 875.000 Euro. Dafür bekommt man aber auch ein Fahrzeug, das weniger als 6.500 Kilometer am Tacho hat – Vielfahrer war Eto’o wohl keiner.