Und ich flieg, flieg, flieg …

Tesla Model S hebt ab

700 PS sind nicht zum Spielen da. Also sind sie schon, nur darf man sie halt keinesfalls unterschätzen. Auch nicht in einer elektrischen Luxus-Limousine wie dem Tesla Model S.

Text: Maximilian Barcelli

Wir fuhren ja gerade eben ein Model X vom Schlag 100D, wissen also quasi aus erster Hand, wie heftig die Beschleunigung ist. Die Erinnerungen sind noch frisch. Wie brachial so ein Tesla längsdynamisch ist und das man sich mit den über 700 Pferdestärken eines P100D nicht unausgeschlafen anlegen sollte, musste der Besitzer eines Model S auf die harte Tour lernen.

Viel zu schnell fuhr dieser über eine Eisenbahnschwelle – und hob ab. Ordentlich. Locker 30 Meter segelt das Tesla Model S durch die Luft bevor es nicht gerade sanft aufschlägt. Medienberichten zufolge verlor der Fahrer beim Aufprall die Kontrolle und krachte in einen Parkplatz. Die beiden Insassen wurden leicht verletzt, andere kamen Gott sei Dank nicht zu schaden. Auch im Jahr 2018 bleibt also alles beim Alten: Mit Geld kann man sich zwar schicke Autos kaufen, Talent und Können aber weniger.

Bild: © Barrie Today / YouTube