Silver Shadow

Dieser Rolls-Royce ist ein Monster

Falls ihr schon immer mal einen Rolls-Royce besitzen wolltet, rate ich euch zum Gebrauchtwagen, da man so auch in dieser Kategorie das eine oder andere Schnäppchen machen kann. Falls euer Rolls aber etwas ganz Besonderes sein soll, dann empfehle ich euch einen Blick auf diesen Rolls-Royce Silver Shadow aus dem Jahre 1974, der zum Biest umfunktioniert wurde.

Text: Jakob Stantejsky / Fotos: tjauto.no

Das Schöne an diesem speziellen Rolls-Royce ist, dass seine Modifikationen trotz aller Bedachtheit auf Power sehr dezent geblieben sind.

Gut, der Rollkäfig blitzt an der einen oder anderen Stelle durch. Und ja, die Sitze wurden durch Sportsessel ersetzt und verfügen dementsprechend über Fünfpunktgurte. Aber sonst merkt man dem 1974er Silver Shadow eigentlich kaum an, dass er unter der Haube nicht mehr der Alte ist. Dort dröhnt jetzt nämlich ein General Motors 462 CI V8-Motor, der auch noch zwei 1150 Dominator-Vergaser verpasst bekommen hat. Leider kann ich euch keine konkreten Leistungsdaten liefern, aber allzu abgenutzt dürfte das Einzelstück nicht sein. Der Vorbesitzer hat nämlich lediglich 100 Kilometer damit zurückgelegt. Nur als kleine Orientierungshilfe: Als Serienaggregat pumpt die Maschine schon 340 PS an die Räder, doch auf Google liest man auch von Exemplaren, die bis auf 650 Pferdchen aufgemotzt wurden.

War da von einem Vorbesitzer die Rede? Ja, denn dieser Rolls-Royce Silver Shadow steht tatsächlich zum Verkauf, nämlich auf finn.no. 890.000 Norwegische Kronen muss man dafür locker machen – bei uns wären das etwa 93.000 Euronen. Gut, Schnäppchen ist der Silver Shadow leider keines mehr, aber dank Champagnerflaschen- und -gläserhalter könnt ihr den finanziellen Schock schon bei der ersten Ausfahrt vergessen machen. Ach, vergesst diesen letzten Tipp doch lieber wieder…

Ist euch übrigens der Turbolader aufgefallen, der aus der Motorhaube ragt? Ist ziemlich groß.