Lets fetz

King of the (Sachsen)ring: BWM M4 CS vs. Corvette Grand Sport

Die Kollegen von der Auto Bild Sportcars geben Gas – und zwar ordentlich. Glücklicherweise lassen sie uns an ihren äußerst harten Arbeitstag teilhaben und nehmen uns via Video mit auf zwei Runden Sachsenring. Einmal im M4 CS, einmal in der Grand Sport von Corvette. Wer wird wohl schneller sein?

Text: Maximilian Barcelli

Drag Races sind ja schön und gut. Möchte man jedoch wirklich hinausfiltern, welcher Bolide denn am schnellsten ist, gibt es nur eine, richtige Möglichkeit: Rauf auf die Rennstrecke und Vollgas! Auf dem Track zählt nämlich nicht nur Längs-, sondern auch Querdynamik. Auch von der Bissigkeit der Bremsen hängt viel ab. Denn: Nicht wer bremst, verliert. Wer später bremsen kann, gewinnt. Das alles wissen die Herren und Damen von der Auto Bild Sportcars wohl sehr gut.

Weshalb eben diese Herren und Damen für die neuste Ausgabe zwei Boliden der Sonderklasse zum Rennstrecken-Tanz baten. Während auf der einen Seite des (Sachsen)Rings die Corvette Grand Sport mit Z07-Paket (Beinhaltet so Kleinigkeiten wie Carbon-Keramik-Bremsen oder Michelin Pilot Sport Cup 2 Rennreifen. So ein Zeug halt.) steht, lauert auf der anderen der BMW M4 CS. Heimvorteil also.

Allerdings war’s das auch schon mit den Vorteilen. Jeweils 460 glückliche Freiland-Ponys werkeln in den zwei Sportfahrzeugen. Einmal aus einem V8-Aggregat, einmal aus einem Reihensechser geschöpft. Welcher Motor in welcher Kiste eingepflanzt ist, müssen wir wohl nicht erwähnen. Hoffentlich. Was die Beschleunigung angeht, hat sogar die Vette die Nase vorn. Während der Ami-Schlitten in lediglich 3,6 Sekunden auf 100 Stundenkilometer sprintet, genehmigt sich der Brutalo-M4 0,3 Sekunden mehr. Aber: Längsdynamik ist ja eben nur die halbe Miete. Wer die ganze zahlen kann? Video!