Hello Diesel

Goodbye, Benziner: Audi S6 und S7 zünden jetzt selbst

Wer einen Audi RS wollte, doch zu finanzschwach war, dem dienten die S-Modelle als potente Alternativen. Bis jetzt.

Text: Maximilian Barcelli

Ach Leute, was war das schön, damals, als der Audi S5 unseren Testfuhrpark bereicherte. 354 PS, 4,7 Sekunden auf 100 km/h und ein Sound zum Niederknien. Vor allem letzteres werden wir vermissen, denn: Die Audi S-Modelle wird es zukünftig nur noch als Diesel geben. Zumindest S4, S5, S6 und S7 – letztere zwei wurden eben der Weltöffentlichkeit präsentiert. Oder eigentlich: der Europaöffentlichkeit, denn außerhalb unseres Kontinents werden S6 Limousine und Avant sowie der schnittige S7 weiterhin als Benziner angeboten.

Bei uns gibt’s in den Semi-Sportmodellen nun einen zwangsbeatmeten 3-Liter-V6-Diesel, der mit einem elektrischen 48-Volt-Mildhybrid-System unterstützt wird. Die Fahrleistungen sind beachtlich: Alle Karosserievarianten sprinten in rund fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h. Viel mehr schwärmt Audi hingegen von den langen Segelphasen, dem Start-Stopp-Mechanismus, der bis 22 km/h greift und dem Verbrauch. Alles gut und schön und auch: wichtig. Aber sehr auf Sport getrimmt, wirken die neuen S-Modelle nicht – Keramik-Bremsanlage hin, Allradlenkung her.

Gut, die Zeiten von hochdrehenden Zehnzylindern in Business-Limousinen und -Kombis sind vorbei und für feine Langstreckengeräte, die A6 und A7 ja absolut sind, ist ein potenter Selbstzünder das Großartigste überhaupt. Nur: Wenn sich diese Langstreckengeräte zu Sport-Langstreckengeräte transformieren möchten, dann gehört ein Benziner unter die Motorhaube, da helfen auch 700 Newtonmeter Drehmoment nicht.

Auch Audi S4 und S5 zünden künftig selbst. Besonders letzteres ist wunderlich: Ein Sportcoupé mit Diesel? Naja, abwarten und Tee trinken. Die Autos werden’s allesamt schon draufhaben, das wagen wir mal zu behaupten, nur werden sie wohl nicht mehr so viel Fahrfreude spenden, wie die aktuellen S-Modelle.

Wobei, ein Novum sind selbstzündende Audi S ja schon lange nicht, siehe SQ7 und SQ5. Nur passt ein starker Diesel mit einem Sport-SUV besser zusammen, als mit einem Sportcoupé. Insofern Sport und SUV überhaupt zusammenpassen …