Hennessey Maximus 1000

Jeep Gladiator kriegt 1.014 PS-Motor

Hennessey macht normalerweise eher durch unauffällige und samtweiche Vehikel auf sich aufmerksam, die vor lauter Zurückhaltung kaum noch wahrnehmbar sind. Bullshit natürlich, die amerikanischen Tuner bauen so ziemlich die brutalsten Geräte auf dem Planeten und deshalb sind sie auch die einzig Richtigen dafür, einen Jeep mit über 1.000 PS auszustatten.

Text: Jakob Stantejsky

Der Jeep Gladiator zählt selbst unter seinen Markengeschwistern dank seiner Ladepritsche noch zu den ausgemachten Praktikern. Damit ist er das perfekte Opfer von Hennessey, denn die Tuner lieben nichts mehr, als völlig untaugliche Autos zu echten Bestien zu machen. Gestörte 1.014 Pferde und nicht minder irre 1.265 Newtonmeter Drehmoment knallt der Geländegänger ab sofort auf den Asphalt. Sein neuer Name wird ihm übrigens gerecht: Hennessey Maximus 1.000 nennt sich der wohl brutalste Jeep aller Zeiten.

Damit die “badassery on 4 wheels“ (Zitat John Hennessey) erst zustande kommt, stopfen die Amerikaner einen 6,2 Liter-V8 samt Kompressor in den Gladiator. Warte, woher stammt dieser Motor nochmal? Ach ja, aus dem Dodge Challenger Hellcat. Alles klar soweit?

Natürlich hilft Hennessey auch dem restlichen Fahrzeug nach, damit die Power wohlbehalten auf dem Untergrund ankommt. Dabei muss es sich übrigens nicht zwangsläufig um die Rennstrecke handeln, sondern gerade abseits der Wege fühlt sich der Maximus wohl. Dafür sorgen ein um satte 15 Zentimeter höhergelegtes Offroad-Fahrwerk, Schlechtwege-Bereifung, Stoßstangen samt Kuhfänger und eine LED-Lichtanlage am Dach. Zusätzlich verschärfen eine Achtgang-Automatik, ein neuer Kühler, eine Edelstahlabgasanlage und ein durchlässigeres Kraftstoffsystem das Fahrerlebnis.

Falls ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid, braucht ihr nur noch 180.000 Euro und Schnelligkeit. Denn Hennessey wird innerhalb der nächsten zwölf Monate je zwei Exemplare bauen und das war’s dann. Und 24 Stück eines solchen Geräts gehen sicher in Windeseile weg.