Orange is the new black

Sondermodell: 30 Jahre MX-5

Klein, leicht, Heckantrieb – der Mazda MX-5 ist ein Garant für Fahrspaß, nicht umsonst handelt es sich beim Japaner um den Bestseller im Roadster-Segment. Nun präsentierte der Hersteller eine neue Sonderedition.

Text: Maximilian Barcelli

Es war vor 30 Jahren, 1989, als Mazda in Chicago den Schleier vom ersten MX-5 lüftete. Auf der diesjährigen Chicago Auto Show präsentiert die Marke nun das Jubiläumsmodell, das mit einer exzentrischen Außenhaut entzückt.

115 PS waren es damals, mittlerweile ist man bei 184 angelangt – was absolut ausreichend für den nur rund eine Tonne schweren Fahrfreudenspender ist. Und während immer mehr Turbolader mehr Leistung aus den Hubräumen kitzeln, verzichtet Mazda auf einen solchen. Gut so! Der Motor des MX-5 dreht bis stolze 7.500 Touren, klingt kernig und spricht fabelhaft an.

Da stört es also kein bisschen, dass das Aggregat auch im Sondermodell so bleibt, wie es ist. Was den MX-5 30th Anniversary ausmacht? Das Offensichtliche: Die feschen Felgen und Lackierung in Racing Orange. Auch im Innenraum findet man einige orangene Akzente. Die Ausstattung der Jubiläumsversion basiert auf der Linie „Revolution“, die zweithöchste von fünf.

Wie viel der Spaß kostet (selten trifft eine inhaltslose Floskel wie „Spaß“ so gut zu), ist noch nicht bekannt. 3.000 Modelle werden gebaut, 50 finden ihren Weg zu uns nach Österreich. Und wer’s ganz genau wissen mag: Eine Plakette klärt über die exakte Seriennummer auf.