Pirelli3

Der neue Pirelli P Zero – Custom-Made für seine Kunden

Pirelli – was sonst?


Der neue Pirelli P Zero –
Maßgeschneidert für alle Kunden





Wenn man nach Qualität und Image geht, dann dürfte man nur mit Pirelli-Reifen herumfahren. Diesmal macht der Reifenhersteller nicht dank seines exklusiven Kalenders Schlagzeilen.

von Patrizia Zernatto

Mehr als 30 Jahre Qualität

Wenn es um die Lieblings-Reifenmarke geht, dann gehen die Meinungen der Petrolheads oft weit auseinander. Neben dem Look muss natürlich auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmen.

Für viele ist der Reifen auch nur ein möglichst billiges Verschleißteil. Als Folge wird oft am falschen Platz gespart. Ein guter Reifen ist nicht nur wichtig für die Sicherheit, sondern auch für die Performance eines jeden Fahrzeuges.

Mit einem Pirelli Reifen kann man nichts falsch machen und man kauft neben der Qualität auch noch ein großartiges Image für seinen Wagen. Bereits seit 1986 produziert Pirelli mit dem P Zero einen Top-Reifen und er kommt nicht nur in drei Varianten – Luxus – Sport – Supersport, sondern kann von September an sogar in der Limited Edition in Farbe bestellt werden.

Foto: Pirelli


MinionsCars

Youtube Trend: Stuart & Dave, die Minions über Automarken

Mercedes oder BMW? Audi oder Porsche? Subaru oder Mitsubishi? Nichts ist unmöglich…

Youtube Trend: Stuart & Dave, die Minions über Automarken




Mittlerweile haben die Minions überall ihre Finger mit im Spiel und da machen Sie vor Youtube Autovideos natürlich nicht halt. Einige Automarken kommen bei ihnen allerdings besser weg als andere…

by Patrizia Zernatto



STUART vs. DAVE

Minions sind kleine gelbe Wesen und existierten laut dem gleichnamigem Animationsfilm, der Spin-off von “Ich – Einfach unverbesserlich”, schon seit Urzeiten. Die loyalen kleinen Gehilfen sind kaum noch wegzudenken.

Stuart und Dave haben jetzt auch den Automobilsektor erobert. Hier findet ihr nur zwei Beispiele – Mercedes vs. BMW und Subaru vs. Mitsubishi – aber online findet man unzähliger dieser kurzen Videos. Seht selbst…

Photo Credit: DaveRST



JLenoRollingCarJAcks

Gadget-News: Jay Leno wirbt für Rolling Car Jacks

Wenn selbst die Freundin das Auto einfach herum-rollen kann…

Gadget-News: Jay Leno wirbt für Rolling Car Jacks




Made in America! Wenn selbst Jay Leno dafür Werbung macht, dann muss dieser rollende Wagenheber auch was taugen. Und wenn noch dazu selbst eine Frau damit umgehen kann, dann kann ja auch nichts mehr schief gehen!

by Patrizia Zernatto

Easy mit dem EZVJack

Wagenheber sind ja jetzt nicht unbedingt etwas Neues, auch nicht mit Rollen dran, was macht Rolling Car Jacks also so besonders, dass selbst Jay Leno ein gute Wort für die kleine amerikanische Firma EZVJack einlegt?

Nun, das Auto lässt sich nach einer leichten Montage kinderleicht von nur einer Person herumschieben, ganz gleich in welche Richtung und noch sind die Räder nicht so filigran und umständlich zu bewegen wie bei vielen anderen Anbietern. Ausserdem kann ein Set aus zwei Jacks bis zu 4000 Kilo bewegen. Die restlichen Feinheiten des “Made in  America” Produktes erzählt euch Jay höchstpersönlich.

Für mich persönlich war der Spruch „so easy, even your girlfriend can move your vehicle around“ im Werbevideo der Firma das beste Verkaufsargument – zwinker, zwinker – aber die Jungs meinten das mit Sicherheit nicht böse. Und zugegeben, das hübsche Mädel im Video schiebt das Auto ja Wirklichkeit problemlos in der Garage herum. 1200 Dollar sind zwar kein Schnäppchen für einen Wagenheber, aber es handelt sich auch nicht um ein herkömmliches 0-8-15 Produkt.

Video Credit: Jay Leno’s Garage 



Volvo-S90-Excellence6

Volvo S90 Excellence kommt ohne Beifahrersitz

Uns erwartet ein völlig neues Luxusinnenraum-Konzept

Volvo S90 Excellence kommt ohne Beifahrersitz




Noch ein Highlight von der Peking Motor Show, dass uns staunen lässt: Im Volvo Excellence ist vom Beifahrersitz keine Spur mehr, dafür gibt es eine Lounge Console, die sich ganz auf die Bedürfnisse der hinteren Reihe anpassen lässt.

by Patrizia Zernatto

Variabler Luxus-Innenraum

Was ist den Schweden da jetzt wieder eingefallen: Ein Volvo ohne Beifahrersitz und dafür mit einer Lounge? Hört sich eher nach einem Konzept für die erste Klasse im Flugzeug an, als der Innenraum eines Autos, aber allein die Bilder des neuen Interieurs überzeugen bereits.

Die Idee der Lounge Console ist ja nicht unbedingt ganz neu, aber dieses Innenraumkonzept ist es. Der Beifahrerseitz fällt vollkommen weg und dafür findet man ein verstellbares Modul mit drei verschiedenen Modi. Dieses zentrale Steuerelement ähnelt im ersten Moment einem einfachen Hocker auf dem man seine Füße bequem betten kann, aber dieses Lounge Element kann noch viel mehr. Neben einem ausfahrbarem Bildschirm im Unterhaltungsmodus kann man es im Business-Modus in einen vollständigen Arbeitsplatz verwandelt und im relaxten Entspannungsmodus ruhen die Füße nicht nur auf dem beheizten (!) Hocker, sondern man wird auch von der Massagefunktion durchgeknetet. Neben dem Komfort bekommt der zweite Reihe-Platz natürlich auch noch eingeschränkte Sich auf die Straße und kann das gesamte Fahrfeeling genießen. Erwähnen sollte man vielleicht auch den Kühlschrank, der kühl- oder beheizbare Champus-Glashalter, das Soundsystem und das praktische Ablagefach für die Schuhe.

Noch ist dieses Innenraum-Konzept noch nicht serienreif, aber laut Volvo ist dies mehr als nur eine Idee und soll uns schon bald in den Oberklasse-Modellen erfreuen.

Photo & Video Credit: MOTOR1, Volvo



Q3crossover4

Audi A3 mit E-Longboard in der Stoßstange

Damit man keinen Meter mehr zu Fuß gehen muss…

Audi A3 mit E-Longboard in der Stoßstange

Audi nimmt sich des Mobilitätsproblems der Großstädte an: In der Stoßstange des Audi Q3 Konzeptfahrzeugs versteckte sich ein E-Longboard, um auch kurze Strecken ohne Auto bequem zurückzulegen.

by Patrizia Zernatto

Audi Connected Mobility Concept

Heutzutage reicht es wohl nicht mehr aus, dass ein Automobilhersteller ein neues Automobil auf den Markt zu bringen. Heutzutage muss es schon ein wenig mehr sein. Im Fall von Audi ist dieses “mehr” ein gut verstecktes kleines Geheimnis innerhalb der Stoßstange. In einer Schublade der Heck-Stoßstange verbirgt sich nämlich ein Elektro-Longboard, dass vor allem das Mobilitätsproblem in großen Städten lösen soll.

Aber wie das? Eine App, die mit dem Smartphone Kalender gekoppelt ist erkennt über das Infotainment-System des Q3, dass der schnellste weg zum nächsten Termin nicht über die Straße, sondern den Fuß- bzw. Board-Way führt. Schon hat man geparkt, dass 1,05 Meter lange E-Longboard ausgepackt und kann eine 12 Kilometer lange Strecke mit einem Topspead von 30km/h zurücklegen. Das Longboard wird von einem Elektromotor angetrieben, kann durch eine Lenker auch zum Scooter umgewandelt werden und durch eine Fernbedienung sogar Lasten wie einen Koffer bewegen.

Für das Longboard bzw. den Scooter braucht man aber keinen Führerschein und so kann das Sportgerät natürlich auch von den Beifahrern zweckentfremdet werden. Nach dem Motto, mit Audi ist alles erlaubt!

Photo Credit: Audi


Hovercart3

Wie das HoverBoard zum multifunktionalen HoverCart wird

Brauchen tun wir es wahrscheinlich nicht, haben wollen wir es trotzdem!

Wie das HoverBoard zum multifunktionalen HoverCart wird


Ist das HoverBoard allein nicht cool genug oder bringt es zu dir wenig Nutzen? Man muss nur erfinderisch sein! Wie wäre es mit einer Sitzvorrichtung für das selbstbalancierende elektronisch betriebene Board? Das Patent ist bereits angemeldet und vorbestellen kann man das “Upgrade” auch bereits.

by Patrizia Zernatto

Board wird Cart

Der Hype um das HoverBoard ist schon längst wieder vorbei und wenn wir uns ganz ehrlich sind, war es eigentlich nur ein kurzer Funke (Stichwort Funke – Feuer fingen die Dinger ja auch). Einige Leute können aber immer noch nicht genug bekommen von dem Shake-Board ähnlichem Teil und bringen jetzt in Bälde Zusatzequipment dafür auf den Markt.

Ein paar Aluminium-Rohre, ein Satz Reifen, eine Anhängevorrichtung und ein Liegestuhl: fertig ist die Transformierung des HoverBoards zum HoverCart. Das Video zeigt’s genau und egal wie uninteressant das HoverBoard vielleicht war, dieses HoverCart sieht nicht nur nach viel Spaß aus, sondern ist auch noch praktisch, bequem und sorgt nicht nur am Strand für staunende Blicke. 69 Dollar halten sich sogar noch im vertretbaren Gadget-Budget und ab Ende Mai werden die ersten Cart-Vorrichtungen auch bereits ausgeliefert. Ach ja, das HoverBoard ist im Preis natürlich nicht miteingeschlossen.

Photo Credit: Inflatable Boats


Für Jungs…


…und Mädels!


Extra Gear

Extra Gear – Bescheuert oder sinnvoll?

Exklusivität mit alles!


Bescheuerter Name, sinnvolles Medium!


Extra Gear

Extra Gear heißt das neu entwickelte Medium, welches sich primär mit der Ausstrahlung von Inhalten beschäftigt, welche in der eigentlichen Show namens „Top Gear“ nicht vorkommen. Hintergrundinfos über Filmort, Ausrutscher vor der Kamera und ähnliches werden von Rory Reed präsentiert.

Von Karl Jereb

Die BBC hat also einen Weg gefunden, die Sendezeit der famosen Autoshow „Top Gear“ zu erhöhen, ohne dafür die Sendezeit zu erhöhen. Moment, da stimmt doch was nicht! Top Gear wird auf BBC II ausgestrahlt, doch die Macher der Show wollen den Fans nach jeder Ausstrahlung zusätzliche Inhalte präsentieren, ohne dafür mehr Sendezeit auf BBC II zu opfern. Daher kann Extra Gear direkt nach Sendeschluss auf BBC III begutachtet werden. Für den nichtenglischen Rest Europas kann das natürlich schwierig werden. Wir müssten uns dafür den BBC iPlayer herunterladen, was, dank mehrerer Länderbeschränkungen, nicht immer einwandfrei funktioniert, und die neue Show streamen.

Für ungebrochene Fans ist Extra Gear eine wunderbare Chance, ihren Stars näher zu kommen. Die Show soll die Zuschauer mit „behind-the-scenes“-Material versorgen, mit diversen Versprechern amüsieren und einige Hintergrundinfos offerieren, die nicht mehr in die Hauptshow gepasst haben. Ob die Sendung Erfolg haben wird, zeigt sich nach den ersten Ausstrahlungen, hängt aber primär wohl vom Erfolg des neuen Top Gear ab.

Bild: Top Gear

porsche-960-rear-right-view

Porsche 960 – Kommt der neue Supersportler?

Neuer Supersportler im Anmarsch?


Porsche 960



Porsche 960! Mit der Patentierung der neuen Baureihen-Kennzahl bringen die Zuffenhausener einen Stein ins Rollen, der die wildesten Spekulationen mit sich bringt. Doch was hat die Maßnahme tatsächlich zu bedeuten? Kommt das lang vermutete Mittelmodell zwischen 918 Spyder und 911 Turbo S tatsächlich?

Von Karl Jereb

Die Gerüchteküche brodelt bereits seit einiger Zeit, Porsche wolle den Slot zwischen Hypersportler 918 Spyder und Supersportler 911 Turbo S besetzen. Während sich die Lage in letzter Zeit wieder beruhigt hat – wohl auch wegen der zahllosen Ankündigungen, etwa von neuen Vierzylindern für Cayman und Boxster, oder aber, dass man künftig ausschließlich beatmete Motoren einsetzen wolle, und natürlich auch aufgrund der geänderten Nomenklatur – flammt die Diskussion dank der Headline: „Porsche patentiert 960“, wieder von Neuem auf.

Die britische Autozeitschrift „Car“ hat als erste über die Patentierung berichtet und bekam daraufhin gleich Nachricht von einem Porsche-Sprecher: „We won’t comment on future product. We’re just looking to preserve the nameplate identity and combinations that we don’t have, and to avoid going through the labour of proving a later claim based on our traditions.”

Der Sprecher wollte uns, die Öffentlichkeit, also nur davon überzeugen, dass Porsche versucht, die Nomenklatur schon im Vorhinein zu reservieren, ohne explizit an einem neuen Modell zu arbeiten.

Jetzt wird’s spannend!

Es geht aber noch weiter im Text: „There’s not been much on the topic of new models but, if you look, there are blank spots in our range – and you have to look at what the competition is doing and keep these things in mind.”

Viel wird also nicht über ein kommendes Modell verraten, doch die entscheidende Info fällt: “Wenn man genau schaut, gibt es noch unbesetzte Plätze in unserer Modellpalette”, und die Konkurrenz schläft nicht! Wenn das keine eindeutige Deklarierung hin zu einem neuen Modell ist.

Alles Weitere wäre zu diesem Zeitpunkt allerdings reine Spekulation. Doch ein Detail an der Sache dürfen nicht außer Acht lassen: der vorletzte Über-Porsche wurde 959 genannt. Wir sind auf jeden Fall gespannt, was uns in Zukunft aus dem Hause Porsche erwartet und halten die Augen nach handfesten News bezüglich des 960 offen!

Bild: gtspirit.com

Fontus1

Fontus: Die Wasserflasche, die sich selbst nachfüllt

Die erste Wasserflasche, die sich selbst nachfüllt

Fontus löscht den Durst

Egal ob zu Fuß oder bei der Radtour – halb voll oder halb leer macht jetzt keinen Unterschied mehr. Denn mit Fontus wird die Flasche ohnehin niemals leer. Und das Beste an der Sache? Diese clevere Erfindung kommt aus Österreich!

von Patrizia Zernatto





Airo & Ryde


Ein Problem, das so gut wie jeder Outdoor-Fan kennt: Entweder man schleppt sich mit einer Unmenge an Wasser ab, oder man läuft Gefahr, dass einem irgendwann der Trinkvorrat ausgeht. Vor allem im Sommer ist das nicht nur unangenehm, sondern kann durch Dehydrierung auch sehr gefährlich werden.

Ein paar Österreicher haben sich dieses Problems angenommen und Fontus kreiert: eine sich selbst nachfüllende Wasserflasche. Das ist unmöglich? Ist es nicht, und wir erklären euch auch warum. Leicht, umweltfreundlich, clever, unabhängig und eigentlich sehr simpel: Das Fontus-Team hat zunächst zwei verschiedene Systeme entwickelt – Airo und Ryde, wobei das Ryde-System dem Namen nach leicht erkennbar für das Fahrrad konzipiert wurde.


Nie wieder Durst leiden!

Egal ob man eine längere Wanderung unternimmt, einen Camping-Ausflug plant, klettern geht oder sonst irgendeine Outdoor-Aktivität geplant hat. Die Fontus Air Wasserflasche füllt sich einfach durch die Luftfeuchtigkeit wieder auf. Am besten schnallt man sich die Flasche einfach an den Rucksack und lässt das Solar-Wunder passieren. Ein kleiner Ventilator zieht die Umgebungsluft durch einen Spezial-Filter ein und presst sie in Kondensierungskammern, wo kleine Kühlaggregate die Feuchtigkeit in Kondenswasser umwandeln. Im Anschluss kann man das gesammelte Wasser mit Re-Mineralisierungs-Kapseln beleben.

Wer doch lieber mit dem Bike auf Tour geht, der findet auch hier die passende Fontus-Lösung. Das Ryde-System wurde eigens für den Flaschenadapter am Fahrrad konzipiert und nutzt den Fahrtwind um die feuchte Luft in die Flasche zu pressen. Übrigens halten beide Flaschen-Varianten bis zu 0,8 Liter Flüssigkeit. Durch das kompakte Design passen sie mit Leichtigkeit ins bzw. ans Gepäck oder eben das Fahrrad.

Foto & Video: Fontus



Frage und Antwort

Frage und Antwort – Mit Jeremy Clarkson!

Mit Jeremy Clarkson!


Frage und Antwort


Frage und Antwort

Frage und Antwort mit Jeremy Clarkson ist eine von ihm auf Facebook initiierte Möglichkeit, mit seinen zahlreichen Fans in Kontakt zu treten. Selbstverständlich beantwortet er die Fragen aus seiner höchst belustigenden, pessimistischen Sicht der Dinge!

Von Karl Jereb

Auf welche Ideen ein Jeremy Clarkson kommt! Stellt man sich nämlich vor, ein international bekannter Star zu sein, ist wahrscheinlich eines der letzten Dinge, die man sich antut, mit seinen zahllosen Fans eine Frage- und Antwort-Runde zu starten. Man wird überall erkannt, angequatscht, um Autogramme oder neuerdings Selfies gebeten, bekommt die dazugehörigen Sticks in die unterschiedlichsten Körperöffnungen und muss dann so tun, als wär man „privat“ eh ein ganz netter.

Also darauf können wohl die meisten Menschen verzichten. Jeremy ist da anders. Natürlich hat er einen Hintergedanken. Er war gestern nämlich auf einer längeren Reise und fadisierte sich schrecklich. Und so kam ihm die Idee, das Medium „Facebook“ zu nutzen, um eine Frage und Antwort Runde zu initiieren. Was dabei herauskam ist eine Mischung aus höchst witzigen Ausweichantworten und tatsächlichen Infos. Wie zum Beispiel, dass die erste Staffel der neuen Sendung ohne Namen 12 Folgen haben wird, dass das beste, je erbaute Supercar ein Ferrari F40 ist und, dass sein bisheriger Lieblingsdrehort Botswana heißt! Wir haben die besten Frage und Antwort Exemplare für euch zusammengefasst. Viel Vergnügen!

Q: “Hi Jeremy, have any of the new films been shot in the UK or have you been mostly working abroad for the show? Have you done any ‘real world’ tests?”

A: “Well I’m in Dorset now with this idiot [James May]. Is that real world enough for you?”

Q: “Do you think it will put your Top Gear fans off the show because Amazon TV relies on extra subscription, compared to the other channel?”

A: “Yes. You’re right. The BBC is free. No, hang on…”

Q: “Jeremy Clarkson, what is the greatest supercar ever created?”

A: “Ferrari F40”

Q: “Favourite country you’ve visited whilst on Top Gear and why?”

A: “Botswana was my favourite. Happy times.”

Q: “What’s the worst car out there right now?”

A: “The Mitsubishi phev” [editor’s note: I think he’s referring to the Outlander PHEV]

Q: “Have you thought of doing a full blown military episode. Test driving 3 of most common military vehicles IE US Army Humvee one of The British troop transports and maybe a Russian. And what is a memory you have of working with the military?”

A: “Tomorrow, I’m in a Challenger. Is that OK?”

Q: “Do you still shoot?”

A: “Yes. Tomorrow I’m shooting a 120mm shell. Erect yet?”

Q: “I got Amazon Prime because of this show and this show alone. Will you still have the same access to vehicles like on Top Gear?”

A: “Oh yes”

Q: “Will you be the first Star in a reasonably priced car on Top Gear to plug your as untitled new show?”

A:”No.”

Q: “Hands down, the best presenter, in the world…!”

A: “I agree.”

Q: “How do turbos work?”

A: “I’ve explained this before: witchcraft.”

Q: “How many episodes can we expect in the first season? Also, will TheUntitledAmazonCarShow be aired somewhere else as well or only on Prime?”

A: “12 episodes in the first series”

Q: “when new show starts? :>”

A: “In the Autumn”

Q: “What’s the new show called?”

A: “Don’t know”

Q: “Do you and Jeff Bezos get on well?”

A: “We haven’t met”

Q: “Would you buy a Dacia Sandero ?”

A: “Yes. If I was poor”

Q: “What do you drive now?”

A: “Golf GTi. Cool eh?”

Q: “How short is Richard Hammond?”

A: “Stupidly”

Q: “What is your favourite peugeot?”

A: “That’s like asking me to name my favourite eye infection”

Q: “How grey is James May’s hair?”

A: “It’s a wig”

Q: “Are you going to kill James May on camera?”

A: “I’d like to do that”

Q: “Are you sick of Q&A yet?”

A: “I’m on a long journey so no, not yet”

Bild: VR World